Foodsharing Wuppertal setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein

Die Banane ist bereits braun, das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) des Joghurts wurde kürzlich überschritten und die krumme Gurke mag ohnehin niemand. Dass das keine Gründe sind, um Lebensmittel wegzuwerfen, beweist die ehrenamtlich organisierte Foodsharing-Initiative in Wuppertal. Über „Fair-Teiler“, u.a. auf der AStA-Ebene (Gebäude ME, Ebene 04), verteilen die Foodsaver Essen, was nicht mehr verkaufstüchtig aber immer noch gut genießbar ist. Mitnehmen kann sich jeder etwas, Bedürftigkeit ist kein Thema.

Foodsharing auf der AStA-Ebene: AStA-Referent Lukas Vaupel (l.) und Foodsaver Felix Buchborn füllen auf © AStA Wuppertal

Foodsharing auf der AStA-Ebene: AStA-Referent Lukas Vaupel (l.) und Foodsaver Felix Buchborn füllen auf © AStA Wuppertal

Foodsharing gibt es in Wuppertal seit 2013. Mittlerweile hat die Bewegung 35 aktive Mitglieder und drei „Fair-Teiler“ im Stadtgebiet. Die Lebensmittelauswahl ist groß: (Bio-)Brot, Obst, Gemüse, Fertiggerichte, Milchprodukte – alles, was im Laden nach Ablauf des MHD nicht mehr verkauft werden kann, aber trotzdem noch schmeckt und gut ist. „Das MHD gibt lediglich an, wie lange ein Produkt die vom Hersteller gewünschten Eigenschaften, beispielsweise Farbe oder Konsistenz, hält. Über die Verderblichkeit sagt es hingegen gar nichts aus – anders als das Verbrauchsdatum, was wir unter anderem von Hackfleisch kennen“, erklärt Foodsaver Felix Buchborn, der seit Anfang 2015 dabei ist und zusammen mit Sara Zelgert, Daniela Saleth, Julia Menke und Frederic Twardokus das lokale BotschafterInnen-Team bildet. Seine Motivation dabei: „Foodsharing bietet mir die Möglichkeit, vor der eigenen Haustür aktiv zu werden, um globale Probleme wie die Lebensmittelverschwendung anzugehen. Einerseits durch die konkrete Rettung und Fair-Teilung von Lebensmitteln und andererseits durch die tägliche Reflektion des eigenen (Konsum-)Verhaltens.“ Das Angebot wird gut angenommen, sowohl von den vielen Läden, mit denen Foodsharing in Wuppertal zusammenarbeitet, als auch von den Leuten, die regelmäßig die „Fair-Teiler“ aufsuchen. „Wir arbeiten vor allem mit kleineren, lokalen Supermärkten sowie mit diversen Kaufpark-Filialen und dem SuperBioMarkt zusammen. Dabei kooperieren wir auch mit der Wuppertaler Tafel und nehmen aufeinander Rücksicht. Die Tafel kann, weil sie anderen Regeln – so auch dem MHD – unterliegt, nicht alles weiterverteilen. Diese Lebensmittel landen dann größtenteils in unseren Fair-Teilern“, berichtet Felix. Ein weitverbreitetes Missverständnis von Foodsharing ist, dass – wie bei der Tafel – eine Bedürftigkeit nachgewiesen werden muss. „Uns geht es einzig darum, dass das Essen im Bauch und nicht im Müll landet“, stellt Felix klar. Dabei möchte die Bewegung nach seinen Ausführungen ein Bewusstsein für die eigene Ernährung schaffen: „Es geht vor allem um Wertschätzung von Lebensmitteln, die u.a. wegen des starken Preisverfalls verloren gegangen ist. Wenn etwas nicht gefällt, wird es einfach weggeschmissen. Dabei wird außer Acht gelassen, welch aufwendiger Prozess in der Herstellung steckt.“
Glücklich sind am Ende alle: Die Verkäufer, die das Essen nicht wegwerfen müssen, die Foodsaver, die es verteilen und diejenigen, die regelmäßig vom Foodsharing profitieren. Was nicht über die Fair-Teiler weggeht, das landet beim „urban gardening“ an der Utopiastadt im Kompost – für die nächste Ernte. „Bei uns fällt im Grunde nur Verpackungsmüll an. Ansonsten bleibt alles im Kreislauf, nichts wird weggeschmissen“, ergänzt Felix abschließend. www.antikorruption.uni-wuppertal.de abrufbar. »mw«

„Fair-Teiler“ im Stadtgebiet

  • Café Stil Bruch (Marienstraße 58):
    Mo., Mi. und Fr. ab 14 Uhr sowie zu den regulären Öffnungszeiten des Cafés von 16 bis 23 Uhr
  • Café Hutmacher (Mirker Bahnhof, Mirkerstraße 48):
    werktags ab 16 Uhr, am Wochenende ab 12 Uhr
  • AStA Uni Wuppertal (Campus Grifflenberg – Gebäude ME, Ebene 04):
    Mo. bis Do.

Weitere Infos unter: Foodsharing auf Facebook

Foodsaver werden

Jeder kann Lebensmittel retten: foodsharing.de bietet euch die Möglichkeit an, als Foodsharer sogenannte Essenskörbe anzumelden, also Lebensmittel, die ihr gerne abgeben möchtet und die bei euch abgeholt werden können. Mit der Anmeldung im o.g. Portal habt ihr auch die Möglichkeit, Foodsaver zu werden. Voraussetzung dafür ist, dass ihr ein Online-Quiz besteht. Anschließend meldet sich das lokale BotschafterInnen-Team bei euch, worauf die Teilnahme an drei Einführungsabholungen folgt. Nach einer abschließenden Verifizierung, die u.a. eine Rechtsvereinbarung beinhaltet, erhaltet ihr einen Ausweis und seid offiziell Foodsaver.

„Restlos glücklich“
Dokumentation über Foodsharing in Wuppertal

2014 hat Ayla Yildiz vom Medienprojekt Wuppertal die beiden Foodsaver Daniela und Jonathan bei ihrer Arbeit begleitet und stellt in der Dokumentation die Arbeit und das Konzept von Foodsharing Wuppertal vor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.