Leiter Klaus Bothe lädt Betroffene zum gemeinsamen Austausch ein

Klaus Bothe informiert zur Skoliose © Bothe

Was ist Skoliose? Diese Frage kann der Remscheider Klaus Bothe beantworten. Er kümmert sich seit 1997 als Leiter der Skoliose Selbsthilfegruppe im Bergischen Land um Betroffene, zu denen er auch selbst zählt. „Die Skoliose ist eine Wirbelsäulenverkrümmung. Es handelt sich um eine dauerhafte seitliche Verbiegung der Wirbelsäule mit einer Drehung der einzelnen Wirbelkörper.“ Weibliche Personen seien viermal häufiger betroffen als männliche. Die eigentliche Ursache der Skoliose ist bis heute weitgehend unbekannt. Die idiopathische Skoliose tritt oft im Wachstum überwiegend bei Mädchen im Alter ab ca. zehn Jahren auf. Die Konsequenzen für den Einzelnen sind hingegen deutlich spürbar, wie Klaus Bothe weiß: „Die Veränderung des Wirbelkörpers führt zur Einschränkung der Beweglichkeit. Zudem kann es zu Störungen von Herz und Lunge kommen, was beispielsweise zur Verminderung der Atemkapazität und zu häufig auftretenden Schmerzen führt.“ Die Folgen sind „eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit und eine Verminderung der Lebensqualität bis hin zur Arbeitsunfähigkeit.“ Eine therapeutische Behandlung – zum Beispiel durch Physiotherapie und ggf. einem Korsett – kann eine Verschlimmerung verhindern, manchmal ist jedoch ein operativer Eingriff dazu notwendig. Deshalb möchte Bothe vor allem Kinder, Jugendliche und deren Eltern einladen, sich zu informieren.

Ein gutes Gefühl für Betroffene:
„Nicht allein mit ihrem Problem“

Klaus Bothe mit seinem eigenen MRT © Bothe

In der Selbsthilfegruppe können sich Skoliosebetroffene „regional, persönlich und nicht virtuell“ austauschen. Gerade der psychologische Aspekt sei laut Bothe nicht zu vernachlässigen, denn „die Betroffenen sehen, dass sie nicht allein mit ihrem Problem sind.“ Die Treffen werden rege frequentiert: Bis zu 15 Personen kommen regelmäßig, bei besonderen Anlässen mit Fachreferenten sogar an die 100. Die Gruppe tagt in Remscheid, Solingen und Wuppertal jeweils einmal im Quartal. Auch selbst mithelfen ist erlaubt und sogar ausdrücklich gewünscht, wie Bothe erläutert: „Für unsere Öffentlichkeitsarbeit, Teilnahme an Selbsthilfe- und Gesundheitstagen, Reha-Messen usw. brauchen wir immer die Unterstützung von Mitgliedern.“ InteressentInnen, die eine Sitzung der Selbsthilfegruppe besuchen oder sich generell über die Arbeit informieren möchten, können sich bei Klaus Bothe unter den folgenden Kontaktdaten melden:

Klaus Bothe, Koordinator für SHGs in West,. und Norddeutschland
Skoliose Selbsthilfegruppe für das Bergische Land

  • Tel.: 02191 – 2092193
  • Fax: 02191 – 3747628
  • Mail: shgbergischland (at) online.de (Bitte abtippen)

Weitere Informationen sind auch im Web verfügbar unter:

»mw«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.