Wir dürfen bei den ersten Vorbereitungen dabei sein

Der Rahmen steht © Betonkanu-Team

Es ist wieder so weit: Die Bergische Universität nimmt an der diesjährigen 16. Deutschen Betonkanu-Regatta teil und die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Um was für einen Wettbewerb es sich dabei handelt, wann dieser stattfindet und welche Vorbereitungen getroffen werden müssen, erfahrt ihr hier:

Die Betonkanu-Regatta – Was, Wer und Wieso?

Der Wettbewerb verbindet Kenntnisse über Beton- und Bootsbautechnik mit sportlichem Wettkampf und Spaß. Die TeilnehmerInnen kommen u.a. aus Hochschulen, Fachhochschulen oder anderen Institutionen, an denen Betontechnik auf dem Lehrplan steht. Die meisten Hochschulen sind national, doch gibt es auch ein paar TeilnehmerInnen aus den Nachbarländern, die sich diesen Wettbewerb nicht entgehen lassen wollen und antreten.

Arbeiten an der Form © Betonkanu-Team

Das Wichtigste: Es ist ein studentisches Projekt, das von den Studierenden selbst geplant und umgesetzt wird. Auf Nachfrage beim Leiter der Wuppertaler Studierenden Marcel Peters heißt das im Detail: Spenden müssen gesammelt werden, bspw. von der Stadtsparkasse Wuppertal, die Statik des Boots muss berechnet werden und die Schwimmstabilität gegeben sein. Das Boot sowie der Infostand vor Ort müssen geplant und designt werden, die Betonrezeptur muss ermittelt werden, die Schaltung für das Kanu muss gebaut und schlussendlich muss das Kanu betoniert sowie Probefahrten durchgeführt werden. Die Studierenden müssen sich zudem an spezifische Vorgaben richten, wie beispielsweise die Länge und die Breite des Kanus. Nach den Vorbereitungen erhoffen sich die Studierenden natürlich mit ihrem Kanu das Rennen gegen die anderen Teilnehmer zu gewinnen. Am Ende gibt es Preise für die Kategorien Konstruktion, Gestaltung und sportlicher Wettkampf, die auch noch mal in viele weitere Kriterien untergliedert sind.

Auf was kommt es außer dem fachlichen Wissen und der Kreativität noch an? Besonders wichtig ist die funktionierende Teamarbeit, welche die Voraussetzung für das Projekt ist, denn das feste Material in eine leichte Bootkonstruktion zu verwandeln, benötigt besonders viel Planung im Team.

Warum ein Betonkanu und seit wann gibt es den Wettbewerb?

Probeversuch den Beton zu formen (Schalung) und Stabilität zu verleihen © Betonkanu-Team

Die Idee aus Beton Schiffe zu bauen, stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert. Doch die eigentliche Idee der Betonkanu-Regatta hat ihren Ursprung in den USA und wurde in Deutschland 1986 vom Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V. erstmals aufgenommen.

Wann und wo findet die Regatta statt?

In weniger als vier Monaten muss das Kanu fertig sein, denn die Regatta findet vom 9. bis 10. Juni 2017 am Fühlinger See in Köln statt und jeder ist herzlich eingeladen dieses Spektakel mit anzusehen, unsere Uni anzufeuern und die Konstruktionen zu bewundern.

Bis Juni halten wir euch natürlich auf dem Laufenden, wie weit die Studierenden mit ihren Vorbereitungen sind. »vf«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.