Mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) für 12 Monate ins europäische Ausland reisen und sich sozial engagieren

Frida Freiwillig © Björn Goosses

Frida Freiwillig © Björn Goosses

Wer kennt es nicht: das Gefühl des Fernwehs, das gerade in stressigen Prüfungszeiten oder gerne auch in den Wintermonaten immer wieder mal aufkommt. Ihr braucht eine Auszeit, am besten zwischen Bachelor und Master? Dann ist die DRK FreiWerk gGmbH und ihr Angebot des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes womöglich eine Option für euch. Die Bewerbungsfristen laufen bereits.

Auf nach Griechenland, Finnland, Slowenien oder Malta

Seit diesem Jahr bietet das FreiWerk aus Düsseldorf den Internationalen Jugendfreiwilligendienst im europäischen Ausland an. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei völlig verschieden und können von der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen bis hin zur Beschäftigung mit Jugendlichen oder im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit reichen.

Chancen, Erfahrungen zu sammeln und fremde Kulturen kennenzulernen

Bevor es losgeht, werden die Freiwilligen umfangreich auf ihren Aufenthalt und ihre Aufgaben vorbereitet. Vor Ort werden sie weiter betreut, erhalten eine feste Unterkunft, sind komplett versichert, werden verpflegt und bekommen ein Taschengeld. Für alles wird gesorgt.

Vincent Weynans (Mitte) auf Malta © Weynans

Vincent Weynans (Mitte) auf Malta © Weynans

Doch schätzen die Freiwilligen vor allem die Erfahrungen, die sich ihnen während des Jahres bieten. Vincent Weynans (20) beispielsweise absolviert seinen Internationalen Jugendfreiwilligendienst gerade auf Malta in der Organisation „Inspire“, die dort mit Menschen mit Behinderungen arbeitet, und fasst für die dort engagierten Freiwilligen zusammen: „In unseren ersten Wochen durften wir bereits viel über Land, Leben und Leute kennen und schätzen lernen. Unsere Arbeit bringt uns oft neue Herausforderungen und wir möchten uns für diese bereichernden Erfahrungen, welche wir hier sammeln dürfen, jetzt schon bedanken.“

Auf Spenden angewiesen – die Finanzierung des Projekts

Eine finanzielle Verpflichtung gehen die Teilnehmer des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes nicht ein. Doch ist das DRK auf Spenden und andere finanzielle Unterstützung angewiesen, um das Angebot langfristig anbieten zu können. Vor diesem Hintergrund werden angehende Freiwillige ermuntert, auch hier aktiv zu werden und sich für die Zukunft des Projektes zu engagieren.

Für 2015/2016 laufen die Bewerbungsfristen bereits

Für euch könnte ein Jahr im Ausland auch etwas sein? Alle Infos dazu findet ihr im Web unter www.freiwilligendienste.freiwerk-drk.de. Ansprechpartnerin Frau Birte Neumann steht bei Fragen gerne zur Verfügung und ist telefonisch unter der 0201/616973-28 oder per Mail unter b.neumann (at) freiwerk-drk.de (Bitte abtippen) erreichbar.

Aktuell läuft die Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2015/2016, für den auch Einsatzstellen in Norwegen und Schweden geplant sind. »mw«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.