Corona-Notbremse mit Schnelltest-Option: Das gilt ab Montag in Wuppertal

Wuppertal ist eine der Kommunen, deren 7-Tages-Inzidenz bei über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen liegt. Deshalb gehört die Stadt an der Wupper zu einer von 31 Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen, in denen ab Montag (29. März 2021) die Corona-Notbremse gilt. Das hat das Land NRW gestern verfügt. Wuppertal nutzt die neugeschaffene Schnelltest-Option. Dadurch bleiben bisherige Öffnungen, wie "Click & Meet" in Geschäften oder Museumsbesuche, möglich. Voraussetzung ist ein tagesaktueller Negativtest.

Titelbild lizensiert von Ingram Image/adpic

Das Land NRW hat dem Wuppertaler Antrag zur Umsetzung der Test-Option heute, 27. März 2021, zugestimmt. Die Stadtverwaltung hat dies bereits in einer neuen Allgemeinverfügung umgesetzt, die ab dem 29. März 2021, 00.00 Uhr, in Kraft tritt und längstens bis zum Ablauf des 18. Aprils 2021 gültig bleibt.

Corona-Lockerungen: Geschäfte, Museen und der Zoo in Wuppertal bleiben geöffnet

Wie Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind ausführt, kann die neue Allgemeinverfügung es „unseren Einzelhändlerinnen und -händlern ermöglichen, in einem gut abgesicherten Modus Kunden mit negativem Schnelltest weiterhin in ihren Geschäften zu bedienen.“ Voraussetzung dafür ist ab Montag ein durch ein beauftragtes Testzentrum bestätigter und tagesaktueller Negativtest. „Für alle anderen bleibt die Option, vorbestellte Waren in den Geschäften per ‚Click & Collect‘ abzuholen. Der Lebensmittelhandel bleibt von Einschränkungen ausgenommen.“

Anzeige:

 

Der Wuppertaler Zoo darf auch ohne Schnelltest, jedoch mit Terminreservierung besucht werden, denn hier halten sich die Besucher/-innen unter freiem Himmel auf. Aufgrund der guten Belüftungsanlage gelte diese Regelung auch für das Elefantenhaus. Für die Stadtbibliotheken bleibt es bei der digitalen Ausleihe und kontaktlosen Abholung in den dafür freigegebenen Filialen.

Wegen steigender Zahlen keine weiteren Lockerungen geplant

Durch die Test-Option wird lediglich der Status quo, also die Lockerungen seit dem 8. März 2021, erhalten. Die bestehenden Wuppertaler Beschränkungen bleiben in Kraft:

Dies ist die Begrenzung der Höchstzahl

  • bei Trauungen auf fünf,
  • bei Beerdigungen auf 25 und
  • die Beschränkung auf eine Besuchsperson je Haushalt, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet werden.

„Weitere Öffnungswünsche sind leider derzeit indiskutabel“, stellt Gesundheitsdezernent Stefan Kühn vor dem Hintergrund eines Corona-Fallanstiegs von 32 Prozent in einer Woche klar.

Schnelltests in Wuppertal: stadtweit rund 100 Schnelltestzentren verfügbar

„Wir verfügen über ein flächendeckendes Angebot von rund einhundert beauftragten Schnelltestzentren, darunter über siebzig Arztpraxen, zehn Apotheken und rund zwanzig größere Zentren weiterer Betreiber. Kein Stadtbezirk ist hier unterversorgt“, zählt Wuppertals Krisenstabsleiter Johannes Slawig auf. Die Schnelltests sind für jede/-n Bürger/-in einmal in der Woche bei Vorlage eines Ausweises kostenlos, bei höherer Verfügbarkeit auch öfter.

Eine Übersicht der Schnelltestzentren gibt es:

Schnelltestzentren in Wuppertal: Terminreservierung über die bliggit-App möglich

Die lokale Stadt-App bliggit bietet Zugang zu vielen Wuppertaler Informationen und (Stadt-)Services, so auch zu den in der Stadt verfügbaren Schnelltestzentren, an. Über die in der App hinterlegten Auskünfte kann auch direkt auf das jeweils zum Testzentrum gehörende Anmeldeportal zugegriffen werden. Wer den Hygiene-Ranger nutzt, gibt die eigenen Daten nur einmalig ein und wickelt sowohl die Besuche im Testzentrum als auch die Befundmitteilung über das Smartphone ab. »red«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.