Die TOP 10 Dinge für Studierende im Sommer

Der Sommer steht vor der Tür und das sind seine Highlights!

Auch in Wuppertal gibt es einen Sommer. Und der hat verdammt viel zu bieten. Wo ihr euch im Sommer in Wuppertal zum Feiern treffen solltet, was ihr euch unbedingt mal ansehen müsst und wo es das beste Eis gibt, das haben wir hier für euch zusammengestellt. Mit unserer Top 10 Liste ist der perfekte Sommer im Tal sicher. Schnappt euch Familie, Freunde und KollegInnen und lasst euch von den schönen Seiten Wuppertals überzeugen: Mit der Sonne im Gesicht und einem Eis in der Hand.

Schwimmen, schwimmen und noch mal schwimmen

Wasserspaß im kühlen Nass – Freibad Mirke © Csilla Letay)

Wenn man eines im Sommer nicht genug machen kann, dann ist es Schwimmen zu gehen. Dazu gibt es in Wuppertal und Umgebung auch zahlreiche Möglichkeiten. Während sich das zentral gelegene ›Freibad Mirke‹ noch mit ›Pool im Pool‹ auf halbem Weg zum gewünschten Naturfreibad befindet, lohnt sich auch ein Besuch im ›Freibad Eckbusch‹. Das kleine Schwimmbad, das einst aus einem Tümpel entstand, befindet sich versteckt in der gleichnamigen Wohnsiedlung ›Eckbusch‹. Wer es lieber etwas größer und lauter bevorzugt (mit Rutschen und dem ganzen Pipapo), der muss sich nach Oberbarmen zum ›Freibad Mählersbeck‹ aufmachen. Auch für die Freibadmuffel unter euch bietet das Bergische Land natürliche Schwimmmöglichkeiten, wie z.B. die Wuppertalsperre oder das Naturfreibad in Mettmann.

Eis auf dem Laurentiusplatz

Was im Sommer mindestens genauso wichtig ist wie Schwimmen, ist Eis essen. Man sollte mindestens jede Sorte in seiner Lieblingseisdiele ausprobiert haben. Eine der besten Möglichkeiten in Wuppertal befindet sich direkt am Laurentiusplatz. Im Eiscafé ›Mandoliti‹ gibt es nicht nur eine Vielzahl an ausgefallenen Sorten, sondern auch den italienischen Charme, den eine richtig gute Eisdiele haben sollte. Mit zwei Kugeln dunkler Schokolade (Geheimtipp) und Sahne könnt ihr euch dann entspannt auf dem Laurentiusplatz niederlassen, auf dem sich im Sommer bis in die Nacht die Leute tummeln. Und wer Lust hat, stolpert danach noch auf einen Absacker ins Luisenviertel.

Luisenfest

Auf dem Luisenfest im Luisenviertel ist immer was los! © Wolf Birke

Wo wir gerade vom Luisenviertel sprechen: Am 14. Juni findet wie jedes Jahr das Luisenfest statt. Auch wenn streng genommen der offizielle Sommeranfang noch ein paar Tage auf sich warten lässt, solltet ihr dieses Event nicht verpassen. Morgens startet das Fest mit Trödelständen, die sich über die gesamte Luisenstraße ziehen. Nach einem leckeren Stück Kuchen und Kaffee, eröffnen dann DJs der ›Viertelbar‹ sowie Live Bands auf der Bühne des ›Beatz und Kekse‹ das Abendprogramm und sorgen dafür, dass sich der Rummel auch noch bis in die Abendstunden zieht. Termin in den Kalender eintragen und nicht verpassen!

Skulpturenpark Waldfrieden

Kunst und Natur im Skulpturenpark Waldfrieden © »vk«

Im Jahr 2006 erwarb der bekannte Bildhauer Tony Cragg ein ca. 12 Hektar großes verwildertes Parkgelände im Waldgebiet Christbusch – mittendrin die denkmalgeschützte Villa Waldfrieden. Ein Glück! Denn fortan präsentierte der englische Künstler in wechselnden Ausstellungen eigene und fremde Werke und schuf so nicht nur eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Wuppertals, sondern bot gleichzeitig neue Perspektiven für die Kunst in der Bergischen Stadt. Neben der Verwendung als Filmkulisse, z.B. für Wim Wenders Tanzfilm-Dokumentation ›Pina‹, eine Hommage an die gleichnamige Tänzerin Pina Bausch, wird die Waldanlage außerdem regelmäßig als Bühne genutzt. Für den Sommer können wir euch die Konzertreihe ›Klangart‹ wärmstens empfehlen, die noch bis August mit einem Angebot von Freejazz und zeitgenössischem Jazz bis hin zu kammermusikalischen Impressionen die Freilichtbühne im Skulpturenpark Waldfrieden mit Musikkulturen aus aller Welt bespielt.

Talflimmern

Bei schönem Wetter Filme im Openair-Kino Talflimmern genießen … © Talflimmern

Im Juli 2015 öffnet das lauschige Open-Air Kino im Hinterhof der alten Feuerwache an der Gathe nun schon zum 18ten Mal seine Pforten und bietet für einige Wochen eine Bühne für kleine Programmfilme sowie für große Blockbuster. Mit mehr als 5000 Besuchern ist das Hinterhofkino regelmäßig ausverkauft und schon lange kein Insidertipp mehr. Informationen zu Programm und Spielzeiten findet ihr unter: www.talflimmern.de.

Radtour auf der Nordbahntrasse

Unterwegs auf der Nordbahntrasse © Christoph Grothe

Fahrradstadt Wuppertal‹ – Zugegeben, noch klingt es etwas ungewöhnlich, aber dank Bürgerinitiativen wie ›Wuppertal Bewegung‹ oder ›Critical Mass‹ entwickelt sich Wuppertal Schritt für Schritt (bzw. Tritt für Tritt) zum Paradies für den Radsport. Während sich die bergige Nordstadt kaum ohne eine gute Gangschaltung erklimmen lässt, bietet die im letzten Jahr fertiggestellte Nordbahntrasse über 23 km lange, flache Radwege, die zu einer ausgedehnten Fahrradtour einladen. Warum sich nicht mal auf den Drahtesel schwingen und die ehemalige Eisenbahntrasse ca. 12 km vom Homanndamm in Vohwinkel bis zum Bracken in Wuppertal-Nächstebreck erkunden? Mehr zur Nordbahntrasse erfahrt ihr in unserem Artikel ›Freizeitradler aufgepasst‹ in dieser Ausgabe.

Sommerloch

Konzerte, Parties, Ausstellungen und mehr beim Sommerloch © Nikolai Meierjohann

Um dem sogenannten Sommerloch, der Zeit im Sommer, in der sich das Leben im politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Bereich gerne mal entschleunigt, entgegenzuwirken, hat Wuppertal noch etwas ganz Besonderes zu bieten. Entgegen seinem Namen sorgt das gemeinnützige Projekt ›Sommerloch‹ garantiert dafür, dass sich in den Ferien hier niemand langweilen wird. Mit einem bunten Mix aus Konzerten, Partys, Ausstellungen und Flohmärkten werdet ihr dieses Jahr nun schon zum vierten Mal auf Trab gehalten. Da das ›Sommerloch‹ ein kleiner Geheimtipp ist, wundert es auch niemanden, dass die diesjährige Location noch nicht feststeht. Daher Augen und Ohren offen halten, damit ihr, anstatt ins Sommerloch zu fallen, in ihm tanzen könnt.

Barmer Anlagen

Ein Picknick in den Barmer Anlagen? Auf geht’s! © »ng«

Dass Wuppertal zu Recht als grünste Stadt Deutschlands bezeichnet wird, haben wir schon in der letzten Ausgabe bewiesen, als es die ›Hardt‹ unter die ›Top 10 der Dinge, die Studierende der BUW machen sollten‹ schaffte. Heute bewegen wir uns etwas mehr in den nordöstlichen Teil Wuppertals und verweisen auf die Barmer Anlagen, die mit 100 Hektar den zweitgrößten privaten Erholungspark der Bundesrepublik ausmachen. Neben Wäldern und Wiesen, Spiel- und Aussichtsplätzen, Teichen und Wanderwegen lohnt sich auf jeden Fall die Besichtigung des 26 Meter hohen Toelleturms, der einen wunderschönen Rundblick bietet und bei guter Sicht bis nach Düsseldorf blicken lässt.

Kanu-Tour auf der Wupper

Schottland, Kanada oder Schweden? Pah, das brauchen wir Wuppertaler nicht. Denn auch direkt vor unserer Haustür können wir beeindruckende Naturimpressionen erleben. Diesmal aber nicht zu Fuß oder mit dem Rad, sondern zu Wasser: Wie wäre es mal mit einer Kanutour auf der Wupper? Vor einiger Zeit aufgrund von Verunreinigung noch undenkbar, ist der kleine Fluss heutzutage so sauber, dass sich zahlreiche Tier- und Pflanzenarten hier wohlfühlen. Wenn sich die Wupper aus der Innenstadt herausgeschlängelt hat, wird sie zu einem gut strömenden Wanderfluss, der auch an historischen Bauwerken vorbeiführt. Also rein ins Boot und erkundet den ›Amazonas des Bergischen Landes‹.

Vohwinkeler Flohmarkt unter der Schwebebahn

Mit dem größten Flohmarkt Wuppertals könnt ihr Ende September den Sommer ausklingen lassen. Schon in den frühen Morgenstunden wühlen sich die ersten Frühaufsteher durch Antiquitäten, Secondhand oder Spielesammlungen. Jedes Jahr zieht der Vohwinkeler Flohmarkt, der unter der Schwebebahn entlang verläuft, hunderttausende Besucher an. Ob nach einer durchzechten Nacht oder mithilfe eines Weckers, das frühe Aufstehen lohnt sich allemal, um einen der beliebtesten Trödelmärkte der bergischen Stadt kennenzulernen und hier und da noch ein Schnäppchen zu ergattern. »schwa«

Erstveröffentlichung des Artikels in der Printausgabe 01-2015, erschienen im Mai 2015.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.