Kinolandschaft Wuppertal: Von Open-Air bis Arthouse

Freiluftprogramm in einer alten Feuerwehrwache, Popcorn in einem historischen Theatergebäude oder doch lieber ein klassischer Blockbuster? Wer gerne ins Kino geht, kommt in Wuppertal auf seine Kosten.

Großer Kinosaal im Rex - Foto: Lichtblick Cinema GmbH

Hinweis: Dieser Beitrag erschien im blickfeld-Magazin zum WiSe 21/22.

Große Kino-Auswahl

Ob die Welt retten, Geheimmissionen erfüllen oder die große Liebe finden – all das wird möglich im Kino. An diesen mangelt es in Wuppertal nicht. Zwar ist das CinemaxX Wuppertal an der Kluse vorübergehend wegen Hochwasserschäden nicht im Betrieb, unabhängig davon werden hier aber in der Regel die großen Blockbuster zu günstigen Preisen präsentiert. Kinogänger:innen müssen momentan auf das CinemaxX Essen oder CinemaxX Mülheim ausweichen. Wer lieber an der frischen Luft ist, kommt in den Sommermonaten beim Talflimmern an der Alten Feuerwehrwache in Elberfeld auf seine Kosten. Eine weitere Besonderheit stellen die zusammenhängenden Arthousekinos Rex und Cinema in Elberfeld und Oberbarmen dar. blickfeld hat mit dem Besitzer der beiden Kinos, Mustafa El Mesaoudi, über die Besonderheiten der Kinolandschaft Wuppertal und deren Zukunft gesprochen.

Kino als Ort des Zeitgeistes

Im Gegensatz zu den meisten kommerziellen Kinos fokussieren sich die Programme des Rex und Cinema größtenteils auf Arthouse-Filme, also Filme abseits der großen Hollywood-Blockbustern. So gibt es themenbezogene Filmreihen, beispielsweise zu LGBTQ*, oder auch selbstproduzierte Filme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die vom Medienprojekt Wuppertal medienpädagogisch angeleitet und konzeptuell umgesetzt werden.

Mustafa El Mesaoudi selbst beschreibt das Konzept seiner Kinos als „programm- und nicht umsatzorientiert“ mit Fokus auf der Relevanz der Werke und dem Handwerk der Filmemacher:innen.

Anstatt sich von Filmen nur unterhalten zu lassen und diese ohne Gedanken zu konsumieren, sollen sie den Zuschauer:innen Anreize bieten, das Geschehene einzuordnen und wichtige Themen anzusprechen: „Filme sind ein perfekter Einstieg in größere Themen“, sagt El Mesaoudi. So soll das Kino als Ort der Verbindung dienen und zum Austausch anregen.

Große Zukunftspläne

Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Ausfälle von Vorführungen und Filmproduktionen hatten Veranstalter:innen große Schwierigkeiten, die Zukunft der Kinos zu sichern. Zusätzlich erschwert wurde das durch die Konkurrenz von großen Streaming-Diensten. Auch die Zukunft des Rex und Cinema war eine Zeit lang ungewiss. Mittlerweile läuft der Kinobetrieb allerdings wieder regulär. Fragt man Mustafa El Mesaoudi nach seinen Wünschen für die Zukunft, wird deutlich, dass es bei seinen Arthousekinos um mehr geht als nur um Kinofilme. Auch Studierende sollen eine größere Rolle in der Wuppertaler Kinokultur spielen können. El Mesaoudi schlägt dafür eine Art „Filmclub“ vor, in dem Filme diskutiert und gesellschaftlich eingeordnet werden können.

Und auch eine Fusion mit dem Unikino der Bergischen Universität, bei dem vor der Corona-Pandemie wöchentlich Filme im Hörsaal für kleine Preise von ehrenamtlichen Helfer:innen präsentiert wurde, ist möglich. Wer das Kino liebt, bekommt in Wuppertal also nicht nur eine große Auswahl von Locations und Filmen präsentiert, sondern kann sich auch selbst aktiv einbringen und die Kinolandschaft
Wuppertal
mitgestalten. »hvn«

Alle Kinos im Überblick

Rex Filmtheater

Cinema Wuppertal

Rex und Cinema im Web:

CinemaxX Wuppertal

Talflimmern (Nur im Sommer)

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert