Regelmäßige Foren in Essen, Wuppertal und Köln beginnen im September 2017

Training „Mit Musik Gemeinschaft erleben“ in der Landesmusikakademie NRW – Matthias Witt (l.), Fortbildungsreferent Flüchtlingsprojekte und Moderator Tom Daun (r.) © Otto de Jong

Mit einem neuen, kostenfreien Format richtet sich die Landesmusikakademie NRW an Aktive und Interessierte in und an musikalischen Flüchtlingsprojekten. Ab September gibt es in Essen, Wuppertal und Köln monatlich die Chance zu einem intensiven Austausch zwischen erfahrenen Projektleitern und Menschen, die an musikalischer Integrationsarbeit mitwirken wollen. Von Projektneugründungen über Jam Sessions bis hin zu frei wählbaren Expertenvorträgen ist vieles möglich – die Teilnehmenden entscheiden selbst über die Inhalte des Forums, es kann dabei zum Beispiel um Themen gehen wie Asylrecht oder arabische Musikkulturen. Dazu greift die Landesmusikakademie auf den eigenen Dozentenpool und auf lokale Experten, zum Beispiel von der Caritas, zurück.

„Das ist die Stärke der Musik“

„Tom Daun, Leiter des Musicalprojekts ‚We Perform‘ und Moderator des Forums, ist erprobt in der musikalischen Arbeit mit Geflüchteten und wird zudem von seinen Freunden Saher Issa (spielt Baglama) und Azad Shawaysi (spielt Santur) aus Solingen begleitet. Beide sind erfahrene Musiker mit Fluchthintergrund. Bereits bestehende Projekte erhalten über das Forum die Möglichkeit, ihr Liedgut auszutauschen. ‚Neulinge‘ können live erleben, wie man mit Geflüchteten musizieren, aber auch gemeinsam über kontroverse Themen diskutieren kann. Es geht darum, gemeinsam etwas Positives über die Grenzen von Sprache und Kultur hinweg zu bewirken. Das ist die Stärke der Musik“, erklärt Matthias Witt, Fortbildungsreferent für Flüchtlingsprojekte in der Landesmusikakademie NRW.

Erstes Treffen im Bürgerbahnhof Wuppertal-Vohwinkel

Das erste Treffen findet am Donnerstag, den 14. September 2017 im Bürgerbahnhof Wuppertal-Vohwinkel (Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal) statt. Die nächsten Termine sind der 19. Oktober 2017, der 23. November 2017 und der 25. Januar 2018. Die offenen Runden dauern jeweils von 19 bis etwa 21 Uhr. Interessierte, die ein Instrument spielen, sind eingeladen, dieses zur ersten Runde mitzubringen.

„Es ist unser Ziel, musikalische Initiativen mit Geflüchteten inhaltlich zu unterstützen und zu professionalisieren. Viele der erfolgreichen Projekte wurden vom Landesmusikrat NRW gefördert. Diese sind teilweise schon fester Bestandteil von Integrations- und Sprachförderungsprogrammen und bauen Brücken zwischen Geflüchteten und Einheimischen. Aber auch unter den Geflüchteten selbst, die aus vielen verschiedenen Ländern, Sprach- und Kulturräumen kommen, schaffen diese Projekte Verbindungen und Vertrauen“, so Matthias Witt abschließend. »red«

Weiterführende Informationen:

Ansprechpartner für Rückfragen:

  • Matthias Witt
    Fortbildungsreferent Flüchtlingsprojekte Landesmusikakademie NRW
  • Mobil: +49(0)163 337 8833
  • Telefon: +49(0)2568 9305-63
  • E-Mail: witt (at) landesmusikakademie-nrw.de (Bitte abtippen)
Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.