„Ohne Wenn & Aber“ – Ein Unverpacktladen für Wuppertal

Titelfoto: Gründerin Diana Lantzen © Foto & Design - gestaltungludwig.de

Schluss mit Plastik!

Meeresschildkröten, die Strohhalme verschlucken, oder ein Delfin, der beinahe an einer Plastiktüte erstickt. Das sind Bilder, die wir immer häufiger in den Medien zu sehen bekommen. Sie machen uns bewusst, dass unser Lebensstil und Konsumverhalten schon lange problematisch sind. Immer mehr Menschen erkennen die Notwendigkeit zum Handeln. Doch welche Alternativen gibt es, wenn im Supermarkt nun mal alles in Plastik eingeschweißt ist? Dieses Problem erkannte auch Diana Lantzen, eine ehemalige Unternehmensberaterin aus Wuppertal, und entschloss sich, selbst aktiv zu werden – inspiriert wurde sie dabei von der auch im Tal aktiven „Fridays for Future“-Bewegung.

Ein Projekt für mehr Nachhaltigkeit

Über die Crowdfunding-Plattform „Startnext“ sammelte sie zwischen dem 25. Juni und dem 26. Juli Spenden, um ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit umsetzen zu können: einen Unverpacktladen für Wuppertal. Mit Erfolg, denn mit dem Ende der Aktion hatte sie die nötigen Beträge zusammen, um jetzt ihren Traum in der Realität umzusetzen.

Die sogenannten Unverpacktläden basieren auf einem einfachen Prinzip: Sie verzichten völlig auf Plastik und anderen Verpackungsmüll und bieten Verbrauchern/-innen die Möglichkeit, ihre eigenen, wiederverwendbaren Behälter mitzubringen.

Anzeige:

 

Neben Lebensmitteln und Drogerieartikeln möchte Diana Lantzen in ihrem Laden „Ohne Wenn & Aber“ auch die Möglichkeit anbieten, sich über das Thema „Nachhaltigkeit“ zu informieren und auszutauschen. Deswegen soll an das Geschäft ein kleines Café angeschlossen werden, in dem Workshops und Veranstaltungen zu diesem Thema abgehalten werden können. Realisiert werden soll das Projekt in der Alten Feuerwache in Wuppertal-Unterbarmen.

„Wenn sich alle zusammentun, können wir viel erreichen“

Unterstützung für ihr Vorhaben bekommt Diana Lantzen nicht nur von den Spenderinnen und Spendern, sondern auch von vielen Gleichgesinnten aus Unterbarmen, so zum Beispiel von der Bürgerinitiative Zero Waste Bergisches Land und dem veganen Restaurant Fancy Foods.

Wer also einen Beitrag für Umweltschutz und Nachhaltigkeit leisten will, hat voraussichtlich ab Herbst diesen Jahres in Wuppertal die Möglichkeit dazu. Die Eröffnung des Unverpacktladens ist für den 23. November 2019 geplant. »pb«

Unverpacktladen in Wuppertal

Für weitere Information über das Projekt und die Unternehmerin:

Kontakt:

Webpräsenzen:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.