Uni-Busse starten und Busfahrer streiken

Gewerkschaft ver.di kündigt für Dienstag, den 10. April 2018, neue Warnstreiks im Öffentlichen Dienst an. UPDATE: Wuppertaler Stadtwerke gehen davon aus, "dass die Belegschaft dem Aufruf in großen Teilen folgen wird." Daher werden am Dienstag weder Busse noch Schwebebahnen verkehren.

Aktualisierung (6. April 2018) – Auf der Webseite der Wuppertaler Stadtwerke heißt es heute: „Die Gewerkschaft Ver.di hat für Dienstag, 10. April, die Beschäftigten der Wuppertaler Stadtwerke zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die WSW gehen davon aus, dass die Belegschaft dem Aufruf in großen Teilen folgen wird. Dies bedeutet, dass den gesamten Dienstag weder Busse noch Schwebebahnen verkehren und die Kunden- und MobiCenter der WSW geschlossen bleiben. Ein Notdienst für Störungsfälle ist gewährleistet.“

Mit dem Start ins Sommersemester fahren ab dem 9. April auch wieder der Uni-Express und der E-Wagen zum Campus Freudenberg. Darüber hinaus können Studierende weiterhin mit den Linien 603, 615, 625, 645 und 630 zu den Haltestellen an den Uni-Standorten Grifflenberg und Freudenberg gelangen.

Warnstreik auch in Wuppertal?

Einen Tag darauf, am 10. April, könnten nicht nur die Uni-Busse, sondern auch alle anderen Linien-Busse der Wuppertaler Stadtwerke im Depot verbleiben. Grund dafür ist eine Ankündigung der Gewerkschaft ver.di, die kurz vor der nächsten Verhandlungsrunde im Öffentlichen Dienst erneut zum Warnstreik aufruft.

Anzeige:

 

Die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) schreiben dazu, „dass sämtliche Stadtbahn- und Buslinien am Dienstag (…) nicht rollen werden.“ Die Stadtwerke Solingen gehen davon aus, dass sie „mit Ende der Osterferien zu den bestreikten Unternehmen gehören wird.“ Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) erklären in einer Meldung, dass sie „am gesamten Betriebstag bestreikt werden.“

Wuppertaler Stadtwerke haben noch keine Streikmeldung herausgegeben

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) haben hingegen noch keine Meldung zum Warnstreik und den daraus resultierenden Beeinträchtigungen herausgegeben. Auf die Frage eines Facebook-Users, ob am 10. April „streikbedingt wieder keine Busse der WSW“ fahren, schreiben die Stadtwerke: „Das wissen wir noch nicht, da es noch keinen offiziellen Streikaufruf für die WSW gibt.“

In der WAZ wird Michael Wiese, Leiter der Tarifabteilung im ver.di-Landesbezirk NRW, mit den Worten zitiert, dass er zum Streiktag damit rechne, dass dann „die Nahverkehrsbetriebe mehr oder weniger stillstehen.“ Silke Iffländer, stellvertretende ver.di-Geschäftsführerin im Bezirk Düssel-Rhein-Wupper, deutete gegenüber der Westdeutschen Zeitung (WZ) nach dem Warnstreik im März an, dass zur nächsten Verhandlungsrunde am 15. und 16. April ein weiterer Streik folgen werde.

Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass auch in Wuppertal der Bus- und Schwebebahnverkehr am 10. April zum Erliegen kommt. Sobald eine offizielle Mitteilung der Wuppertaler Stadtwerke vorliegt, werden wir diese Meldung aktualisieren. »mw«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.