AStA klagt über Vandalismus auf der Terrasse

Sommer, Sonne und Sonnenschein – sobald die Temperaturen die 20°-Marke überschreiten, verweilen Studierende am Campus Grifflenberg in ihren Pausen gerne auf dem Flügelhügel, vor der Uni-Kneipe oder Cafeteria und – etwas abseits – auf dem Terrassenbereich des Allgemeinen Studierendenausschusses. Bis vor kurzer Zeit warteten am AStA gemütliche Sitzgelegenheiten auf potenzielle Sonnenanbeter. Doch die Vertreter/-innen der Studierenden sahen sich nun gezwungen, das Mobiliar in den verfrühten Winterschlaf zu schicken.

„Seitdem wir die Terrasse haben, kommt es immer wieder zu Verschmutzungen“, erklärt AStA-Vorsitzender Soufian Goudi (Jusos). Die Sitzbänke wurden beschmiert, eine gar zerstört, und eine Außenjalousie beschädigt. Doch dabei blieb es nicht, wie Goudi weiter ausführt: „Schlimmer wurde es seit Mitte des Jahres, als vermehrt Einweggrills aufgetaucht sind.“ Angesichts der auf der Terrasse verlegten Holzböden herrsche aus AStA-Sicht eine erhöhte Brandgefahr. Das habe schließlich den Ausschlag gegeben, die Möbel abzubauen.

AStA: Schäden im vierstelligen Bereich

Der AStA-Vorsitz schätzt die wegen Vandalismus und Verschmutzung entstandenen Schäden als im vierstelligen Bereich liegend ein und hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Auf die Frage, wer für die Schäden verantwortlich sei, antwortet Goudi: „Ich gehe eher davon aus, dass es vor allem Externe sind. Studierende unserer Hochschule wissen meistens, wer der AStA ist und dass die Möbel von deren Semesterbeitrag finanziert werden.“ Eine Lösung ist indes noch nicht in Sicht, doch steht für Goudi außer Frage: „Wir wollen den Studenten die Aussicht und diese Möglichkeit, sich dort zu treffen, weiterhin bieten.“

Anzeige:

 

Ähnliches teilt auch das Hochschul-Sozialwerk Wuppertal (HSW), das die Uni-Kneipe betreibt, die direkt neben dem AStA liegt und ebenfalls über einen Außenbereich verfügt, auf Nachfrage mit: „Da wir die Terrassen auch am Wochenende, das heißt ohne anwesendes Kneipen-Personal, (…) gern weiterhin offenhalten möchten, sehen wir deren Pflege als Daueraufgabe an.“ So müsse der Hausmeister täglich aktiv werden, „damit unsere Gäste saubere und aufgeräumte Terrassen vorfinden.“

Sozialwerk: weniger Vandalismus und Müll

Doch während der AStA einen Trend zu mehr Beschädigungen feststellt, sind aus Sicht des Sozialwerkes „der Vandalismus und die Vermüllung (…) weniger geworden.“ So schreibt das Sozialwerk: „Früher wurden mehr kaputte Gläser und zum Teil zerschlagene Glasflaschen auf den Terrassen hinterlassen. Auch unser Windschutz wird nicht mehr so oft mutwillig beschädigt.“

Der Terrassenbereich von Uni-Kneipe und AStA ist abseits von universitären Kreisen beliebt. So erfreut sich die Kneipe vieler externer Besucher, die vom AStA aus das gesamte Talpanorama überblicken können, was nicht nur an Silvester populär ist. »mw«

Dieser Artikel erschien auch in der Ausgabe der Westdeutschen Zeitung vom 13. August 2019.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.