Auf einen Blick: ArbeiterKind, Hackathon und „Arbeitswelten“

ArbeiterKind Wuppertal bietet kostenlosen Online-Vortrag zum Thema „Studienfinanzierung“ an

Dabei sollen Finanzierungsmöglichkeiten erläutert werden, angefangen vom BAföG bis hin zu Stipendien. Zudem haben die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Die Veranstaltung findet am 7. Dezember 2020 um 18 Uhr als ZOOM-Meeting statt und ist „anonym, unkompliziert und kostenlos.“

ArbeiterKind richtet sich mit seinem Angebot an diejenigen, die als Erste in ihrer Familie studieren oder die Absicht haben, ein Studium zu beginnen. Die gemeinnützige GmbH gliedert sich in 80 lokale ArbeiterKind-Gruppen, deren ehrenamtlich Aktive (angehende) Studierende in den Bereichen Studienorientierung, -finanzierung und -alltag unterstützen – so auch in Wuppertal.

Weitere Informationen zu ArbeiterKind:

Anzeige:

 

Projektteam startet Hackathon für smarten und sicheren Radverkehr

Wie sieht die Mobilität von morgen aus und welche Rolle spielen dabei die Chancen der Künstlichen Intelligenz? Diesen Fragen geht das Projekt „Rethinking Mobility“ nach, das an der Bergischen Universität Wuppertal vom Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation geleitet wird und Teil des Gesamtvorhabens „Bergisch.Smart_Mobility“ ist. Der Auftakt mit „hack 4 smart cycling“ erfolgt via Youtube Live-Streaming am Montag, 16. November 2020, ab 18 Uhr aus dem Freiraum, dem Innovationslabor der Bergischen Universität Wuppertal. Der Hackathon befasst sich mit dem Thema „Radverkehr“ und richtet sich an Studierende und Interessierte im Bergischen Städtedreieck. Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, um gemeinsam an nützlichen und kreativen Produkten zu arbeiten und Lösungen zu programmieren.

Weitere Informationen zu „hack 4 smart cycling“:

Medienprojekt Wuppertal: Dokumentation „Arbeitswelten“ jetzt auf Youtube

Der Dokumentarfilm „Arbeitswelten“ ist nach seiner erfolgreichen Kinopremiere jetzt auf Youtube zu sehen. Thema des Films ist die Bedeutung der Arbeit für das Leben. So werden Menschen aus Wuppertal mit verschiedenen Berufen und in unterschiedlichen Lebensphasen porträtiert. Junge Menschen wurden bei ihrem Einstieg in den Beruf begleitet, ältere Menschen bei ihrem Ausstieg vor der Rente. Die Berufsporträts gehen quer durch den Arbeitsmarkt: von Arbeiter/-innen über Angestellte bis hin zu Selbstständigen, mit verschiedensten Einkommensverhältnissen. Dabei werden zahlreiche Fragen behandelt – beispielsweise: Warum haben die Protagonist/-innen gerade diesen Beruf gewählt? Was macht den Beruf aus? Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? »red«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.