Auf einen Blick: März’12-1

Wahlausschuss gesucht

Nach Beschluss des Studierendenparlaments (StuPa) findet die nächste StuPa-Wahl vom 02.07. bis zum 06.07.2012 statt. Das Parlament sucht engagierte Studierende, die im Wahlausschuss die Wahlen organisieren und durchführen. Die Tätigkeit beinhaltet eine finanzielle Aufwandsentschädigung. InteressentInnen können sich bis zum 19.03.2012 beim StuPa-Präsidium unter stupapraes (at) asta.uni-wuppertal.de (bitte abtippen) melden.

Mehr Geld fürs Bafög-Amt!

Im Rahmen einer Postkartenaktion fordert der AStA der BU Wuppertal gemeinsam mit zahlreichen weiteren ASten in NRW die Landesministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulze, auf, den Zuschuss für die Bafög-Verwaltungen zu erhöhen. Wegen mangelnder Kapazitäten müssen Studierende lange Zeiträume von der Beantragung und Bewilligung bis hin zur Auszahlung kompensieren. Zusätzlich kommt die Belastung des doppelten Abiturjahrganges noch hinzu.
Das Hochschul-Sozialwerk Wuppertal (HSW) ist im Bereich der Bafög-Verwaltung inzwischen deutlich unterfinanziert. Ferner müssen die MitarbeiterInnen heute mehr Fälle bearbeiten, als bisher im Durchschnitt vorgesehen war.
Unterstützt durch das großes Medienecho im Bezug auf die Aktion, laufen zurzeit Gespräche zwischen den Sozialwerken und dem Landesministerium über eine höhere Zuschusssumme.
Die Aktion der ASten läuft währenddessen weiter. Die Postkarten liegen u.a. auf der AStA-Ebene auf ME.04 aus.

Tag des Studiums

Am 9. Mai findet nun zum dritten Mal der Tag des Studiums statt. Wesentliche Themen sind die Ausgestaltung des Bund-Länder-Programms in den einzelnen Studiengängen, die zukünftige Arbeit bei Evaluationen und Qualitätssicherung von Studienangeboten sowie spezifische Themen der einzelnen Studiengänge. Damit die Studierenden mitdiskutieren können, finden an diesem Tag ab 12 Uhr keine Lehrveranstaltungen statt.

Anzeige:

 

Qualitätsverbesserungskommissionen (QVK)

Für den Wegfall der Studiengebühren stellt das Land NRW seit dem WS 2011/12 sogenannte Qualitätsverbesserungsmittel zur Verfügung. Bei der Verwendung der Mittel wird das Rektorat durch eine zentrale QVK beraten. Diese wird am 25.04. vom Senat gewählt. Auch ist die Bildung von QVKs in den einzelnen Fachbereichen vorgesehen. Diese Kommissionen sollen mehrheitlich durch Studierende besetzt werden.

Gesprächsrunde mit Dietmar Bell, Mitglied des Landtages NRW (MdL)

Unter dem Thema „Studieren in Wuppertal“ lud die Juso Hochschulgruppe zu einer Gesprächsrunde mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Dietmar Bell ein. Themen waren u.a. die künftige Finanzierung der Universitäten nach Wegfall der Studiengebühren und die Belastung der Hochschulen in NRW durch den doppelten Abiturjahrgang.
Die längere Debatte brachte auch die Frage auf, warum die Bergische Universität Wuppertal eine „Pendler-Universität“ sei. Nach Meinung Bells versprüht Wuppertal auf den ersten Blick „wenig Charme und Esprit“. Man müsse sich Zeit nehmen, um die Stadt und ihre liebenswerten Seiten kennenzulernen, wozu nach Ansicht des Landtagsabgeordneten gerade der gesamte Kulturbereich gehört. Wuppertal biete zudem günstigen Wohnraum und ist verkehrstechnisch gut erschlossen.
Das Plenum kam daher zu dem Schluss, dass diese Faktoren stärker an die Studierenden herangetragen werden müssten. »mw«

© Juso HSG

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.