Die gestalterischen Studiengänge präsentieren ihre Arbeiten der vergangenen zwei Semestern

LOOP 2017

Vom 17. bis zum 20. November 2017 findet zum fünften Mal die Ausstellung LOOP der Medien- und RaumgestalterInnen der Bergischen Universität Wuppertal statt. Die Studiengänge Mediendesign und Designtechnik, Design Interaktiver Medien, Design Audiovisueller Medien sowie Farbtechnik/ Raumgestaltung/ Oberflächentechnik präsentieren gemeinsam ihre Studienarbeiten der vergangenen zwei Semester.

LOOP-Vernissage findet am 17. November statt

Die vier kooperierenden Studiengänge werden mit interaktiven Arbeiten, Installationen, Fotografien, Plakaten, Büchern, Filmen, Animationen, Ausstellungsmodellen, Display- und Raumentwürfen der Ausstellung LOOP ein vielschichtiges Gesicht verleihen.

Los geht es am Freitag, den 17. November um 19 Uhr mit der offiziellen Begrüßung und Eröffnung der LOOP. Anschließend besteht die Gelegenheit die Ausstellung zu erkunden, Arbeiten der Studierenden zu betrachten und sich mit ihnen auszutauschen.

Ausstellungsort ist Gebäude I (Ebene 13) an der Bergischen Universität Wuppertal (Campus Grifflenberg, Fuhlrottstraße 10, 42119 Wuppertal). Der Eintritt ist frei. »red«

Öffnungszeiten der LOOP-Ausstellung

  • Freitag, 17. November 2017 (Vernissage): 19:00 – 00:00 Uhr
  • Samstag, 18. November 2017: 12:00 – 18:00 Uhr
  • Sonntag, 19. November 2017: 12:00 – 18:00 Uhr
  • Montag, 20. November 2017: 08:00 – 18:00 Uhr

Weitere Informationen zur LOOP 2017

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.