Nächster Halt „Medienuniversum“

Willkommen im Neuen Jahr! Bevor wir vollends Fahrt aufnehmen für 2014, möchten wir kurz in Erinnerungen schwelgen. Einen ganz besonderen Leckerbissen gab es Ende letzten Jahres am 29. November 2013 in Gebäude I. Auf Ebene 13 präsentierten an jenem Wochenende rund 25 Studierende der Design-Teilstudiengänge "Mediendesign", "Design Interaktiver Medien" und "Design Audiovisueller Medien" ihre Arbeiten bei der ersten LOOP-Ausstellung.

Nachdem Universitätsrektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Herr Prof. Dr. Johannes Busmann die zahlreich erschienenen Gäste begrüßt hatten, ging es los. Der Rundgang (engl. „Loop“) glich einer kleinen Entdeckungstour durch fremde und teilweise auch bekannte Welten. Die Exponate reichten von fotografischen Darstellungen, über Modelle und eigens produzierte Videofilme bis hin zu (für uns Laien) komplizierten und vor allem faszinierenden Installationen, von denen man einige sogar selbst ausprobieren durfte. In jeder Ecke und an jeder Wand konnte man sich vom kreativen Potenzial der Wuppertaler Design-Studierenden überzeugen.

Für Studentin Katrin Prediger dürfte der Ausstellungsauftakt von ganz besonderer Bedeutung gewesen sein. Ihr Modell „CampusBox“, das sie im Rahmen ihres Studiums als Abschlussarbeit anfertigte, wurde im vergangen Sommer u.a. von den Wuppertaler Sportstudenten ausgewählt, um in der Realität umgesetzt zu werden. Katrin, die selbst Sportstudentin an der BUW und begeisterte „Functional Training“-Anhängerin ist, ließ sich bei der Planung und Umsetzung ihres „CampusBox“-Modells vor allem von eigenen Erfahrungen aus dem Fitness-Studio beeinflussen. Zentrale Orientierungspunkte bei der Konzeption der „CampusBox“ waren daher Fragen zur optimalen Raumaufteilung, angenehmen Licht, kurzen Wegen und einem funktionalem und qualitativ hochwertigem Trainingsboden. Das Resultat lässt sich sehen: Schon die computeranimierte Darstellung lässt erahnen, dass Katrin hier etwas erschaffen hat, was nicht nur sportbegeisterten Studis gefallen wird.

Katrin ist übrigens eine von 600 Studierenden, die sich für die neuen Teilstudiengänge beworben haben, die es in dieser Aufteilung bisher nur in Wuppertal gibt. Aus diesem Pool kreativer Köpfe luden die Professoren der BUW eine erste Bewerberauswahl nach Wuppertal ein. Keine leichte Aufgabe. In einer zweiten Runde durften die potenziellen Erstsemestler dann ihr Können bei einem Praxis-Tag an der Uni unter Beweis stellen und die BUW-„Jury“ in einem persönlichen Gespräch überzeugen. Für Katrin und 59 weitere Bewerberinnen und Bewerber hieß es schließlich „Herzlichen Glückwunsch, wir haben eine Zulassung für dich“.

TUFFI – eine besonderen Person für Wuppertal von Elena Bußmann (Weiterleitung auf vimeo)

Die erste LOOP-Austellung lässt keinen Zweifel an der richtigen Auswahl der Studierenden und auch die Lehrenden wie Herr Prof. Dr. Busmann und Prof. Steiner waren merklich stolz auf den Nachwuchs. Herr Prof. Dr. Busmann brachte es kurz und bündig auf den Punkt: „Es war irre!“. Auch der Applaus, den die unterschiedlichen filmischen Arbeiten ernteten, bewies, dass die LOOP-Gäste von den Ideen, Projekt- und Abschlussarbeiten der Studierenden sichtlich beeindruckt waren. Ausgestattet mit frischem LOOP-Popcorn kamen die Zuschauer in den Genuss diverser Kurzfilme, die nur erahnen lassen, wie viel Mühe und Liebe hinter jeder einzelnen Sequenz steht. Es wurde gelacht, gestaunt oder geschwiegen, denn jeder Film-Beitrag vermittelte gekonnt seine ganz eigene Message. Das war wirklich schon ganz großes „kreatives“ Kino!

Vom kalten Winter-Grau war an diesem Abend nichts zu spüren. Kein Wunder, denn der erste LOOP war richtig gut. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Mal. »flp«

Weiterführende Informationen:

Titelbild: LOOP zum Anfassen © Norman Fischer

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.