Neue Arbeitsplätze krönen die Universität

Derzeit gibt es zahlreiche Baustellen auf den drei Campūs. Eine davon ist der Anbau der Bibliothek, der zum Start ins Sommersemester eröffnet werden soll. 200 neue Arbeitsplätze für die Studierenden werden dann das Bibliotheksgebäude krönen.

Ein Raumschiff scheint auf dem Campus Grifflenberg gelandet zu sein: Seit März 2011 wird auf der Dachfläche zwischen den Gebäuden BZ und F an einem Bibliotheksanbau gearbeitet. Auf 610 m² entstehen hier etwa 200 neue Arbeitsplätze für StudentInnen. Erforderlich wurde der Anbau nicht nur durch steigende Studierendenzahlen, sondern auch durch das veränderte Verhalten der StudentInnen: Viele besuchen nicht nur Vorlesungen und Seminare, sondern halten sich auch zum Lernen an der Universität auf. „Von Seiten der Bibliotheksleitung war der Wunsch nach Bereichen mit unterschiedlicher Qualität, d.h. reinen Arbeitsplätzen mit Einzeltischen, Gruppenarbeitsräumen und Situationen mit lounge-artiger Atmosphäre formuliert worden“, erklärt der Architekt Dr. Richard Schmalör. Das Dortmunder Büro Schamp & Schmalör beschäftigte sich im Planungsprozess mit unterschiedlichen Varianten, die den polygonalen Grundriss des darunterliegenden Gebäudes übernahmen oder einen zweigeschossigen Zylinder mit umlaufender Galerie boten. Die Kosten- und Nutzungsvorgaben verband man schließlich in einem eingeschossigen Saal mit drei eingestellten Besprechungsräumen. Aufgrund seiner besonderen Position und der großzügigen Verglasung wurden vertikale Lamellen angebracht, die trotz ihrer Sonnenschutzfunktion die fantastische Aussicht erhalten.

Anzeige:

 

Präsentationsbild Innenraum © Schamp & Schmalör

Für den Bibliotheksanbau gibt die Universität ca. drei Mio. Euro aus, die zum Teil durch die Studienbeiträge finanziert wurden. Der Kosten- und Zeitrahmen konnte wohl vor allem dadurch eingehalten werden, dass der Bau anders als bei der Errichtung des Gebäudes K nicht vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, sondern von der Universität in Eigenregie durchgeführt wurde. Während der Bauphase kam es außerdem zu Problemen bei der Dachöffnung des Gebäudes BZ. Unerwartet regnerisches Augustwetter führte zu einem Wassereinbruch. Jedoch konnte der dadurch entstandene Rückstand im äußerst trockenen Herbst wieder aufgeholt werden.

Die Anbaueröffnung ist für den Sommersemesterbeginn geplant. »ml« – Erstveröffentlichung des Artikels in der Printausgabe 01-2012, erschienen im Januar 2012.

Weitere Informationen unter:
http://blog.bib.uni-wuppertal.de/weblog/wordpress/

Titelbild: Beim ersten Schnee ist die Außenfassade schon fertig © Schamp & Schmalör

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.