Studierende stellen aus: Kunst von SUKHIN Art in der UniKneipe

Nach vielen Semestern Uni@Home und Hybrid-Studium kehren nicht nur Studierende zurück an den Campus, sondern auch verschiedene Traditionen. Eine davon sind regelmäßige Kunstausstellungen in der UniKneipe. Neu ist, das anstelle freischaffender Künstler:innen von außerhalb der Universität nun Studierende der BUW ihre Werke präsentieren. Cilia Rücker (SUKHIN Art) ist die erste Studentin, deren Bilder und Fotografien seit dem 20. Oktober in der UniKneipe bestaunt werden können.

Die Initiative zur Ausstellung von studentischen Werken geht auf Ursula Dumsch, Geschäftsführerin des Hochschul-Sozialwerkes, zurück. „Die UniKneipe ist für alle Hochschulangehörigen, von den Studierenden bis zur Rektorin, ein zentraler Treffpunkt, der auch von ihnen gestaltet werden soll.“ Erste Ausstellerin unterm neuen Konzept ist die 25-jährige Cilia Rücker, angehende Gymnasiallehrerin für die Fächer Mathematik, Biologie und Philosophie und „Miss Germany“-Teilnehmerin 2021 (blickfeld berichtete).

30 Gäste kamen zur Vernissage von Cilia Rücker in der UniKneipe

Ende Oktober begrüßten Ursula Dumsch und Cilia Rücker über 30 Gäste zur Vernissage und gleichzeitig ersten Kunstausstellung in der UniKneipe seit Corona. Die ausgestellten Werke sind in den vergangenen fünf Jahren entstanden. „Die Naturfotografien zeigen blühende Pflanzen, die – durch die Fotografie unberührt – ungestört wachsen, blühen und verwelken dürfen und zugleich für die Ewigkeit festgehalten wurden“, so Dumsch, die zu den Gemälden ausführt, dass diese keine natürlichen Objekte oder gegenständliche Szenen darstellen, „sondern abstrakte Gedanken, Gefühlszustände und Unbewusstes der Künstlerin.“ Cilia Rücker, deren Vorbilder Karl Otto Götz, Georges Mathieu und Jackson Pollock sind, ordnet sich als Vertreterin der Stilrichtung „lyrische Abstraktion“ ein, da die Werke „einerseits durch Spontanität, andererseits aufgrund der Umsetzung meiner Gefühlszustände und Empfindungen“ herausstechen. Hinzu komme der Verzicht auf geometrische Elemente.

Cilia Rückers Werke sind derzeit in der UniKneipe ausgestellt – Foto: mw

Cilia Rückers Künstlerinnen-Name SUKHIN bedeutet „glückliches, erfülltes Leben“

Fotografie und abstrakte Gemälde – Kunstformen, die auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein könnten, doch für Cilia Rücker passen diese „Realitäten“ gut zusammen: „Erstens möchte ich mein künstlerisches Schaffen nicht auf eine Richtung beschränken und zweitens wird, wenn man die Farbwelt meiner Bilder und Fotografien betrachtet, deutlich, dass diese in Verbindung zueinander steht.“ Ihr Künstlerinnen-Name SUKHIN stammt aus dem Sanskrit, die Sprache vieler buddhistisches Schriften, die Cilia Rücker an der Universität gelernt hat. „In meiner Interpretation bedeutet SUKHIN ‚glückliches, erfülltes Leben‘, in der mein künstlerisches Schaffen eine hohe Bedeutung hat.“

Die Ausstellung läuft bis zum 23. Dezember 2022. Die Werke können im Anschluss erworben werden. Cilia Rücker hat bereits erste Anfragen erhalten und freut sich über weitere Interessenten:innen. Ihr Lieblingsbild (s. Titelbild) steht hingegen nicht zum Verkauf: „Dieses Bild zeigt alles, was mich ausmacht und stellt mich als Künstlerin und Menschen dar – mit allen Facetten.“ »mw«

SUKHIN ART: Acrylic Paintings & Photography

Studierende können ihre Werke in der UniKneipe ausstellen

Wuppertaler Studierende, die ihre künstlerischen Arbeiten in der UniKneipe präsentieren möchten, können sich bei Katrin Lücke per E-Mail unter luecke (at) hsw.uni-wuppertal.de melden.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert