Wenn der Hörsaal zum Kinosaal wird

Das erste „Kinosemester“ ist vorbei: Hörsaal 14, tagsüber Vorlesungsort von „Makrosoziologischen Konzepten“, „Mathematik für Ingenieure“ und „Elementen der Geometrie“, abends Kinosaal für Filme wie „Django Unchained“ und „Total Recall“ bleibt nun Klausuren vorbehalten. Das Unikino geht in die Sommerpause, kommt aber zum Wintersemester wieder zurück.

Nach einem erfolgreichen Auftakt im Sommer, plant das Unikino nun fürs Wintersemester

Kinoflair gab es im Sommer bereits im Eingangsbereich von Hörsaal 14 mit Karten-, Getränke- und Popcornverkauf und einer langen Warteschlange. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass die Preise des Unikinos wesentlich günstiger und somit auch absolut studentenfreundlich sind (1,20 € Eintritt je Film + 0,30 € Clubkarte je Semester).
Im (Kino-)Hörsaal: „Popcornknistern“, „Strohhalm schlürfen“ und das typische „Geflüster vor der Vorstellung“ – ganz so, wie im richtigen Kino. Die Vorfreude bei den Zuschauern auf den kommenden Film war stets dabei. Kaum hingesetzt, begann auch schon die Vorstellung. Ungewohnt, dauert der Vorspann doch sonst gefühlt länger als der Hauptfilm. Nur ein Werbespot und der Trailer zur nächsten Vorführung bildeten das „Warm-Up“. Ob Science-Fiction auf dem Mars, Gangster in Los Angeles oder unzufriedene Videospielfiguren in 8-Bit-Spieleautomaten – das Programm des Unikinos im Sommersemester bot für all seine BesucherInnen ein breites Genrespektrum in einer kinotypischen Atmosphäre.

Wenn der Hörsaal zum Kinosaal wird © Unikino

Und die Resonanz?

Die in den meisten Fällen dreistelligen Zuschauerzahlen sind nicht zuletzt auch für die Organisatoren ein deutliches Zeichen dafür, dass das Unikino ein großer Erfolg ist. Dabei war das „Highlight unter den Highlights“ der Film „Django Unchained“ mit über 300 Besuchern. Ein Hörsaal muss also nicht unbedingt nur für Vorlesungen ein geeigneter Ort sein!

Wie geht’s weiter?

Wegen der erfreulichen Zuschauerzahlen folgt die Fortsetzung des Unikinos auch sogleich. Der erste Ausstrahlungstermin wird der 21.10.2013 sein und alle Kinofans können sich freuen, denn es wird im Vergleich zum Sommer sogar noch eine Vorstellung mehr geben. Der Zwei-Wochen-Rhythmus wird beibehalten und wie von den Organisatoren schon zu hören ist, soll als ein Highlight voraussichtlich im Dezember der Komödienklassiker „Die Feuerzangenbowle“ vorgeführt werden.

Anzeige:

 

Welche Filme werden gezeigt?

Wie bisher schon praktiziert, kann sich auch für das kommende Programm jede/r Studierende an der Abstimmung der zu zeigenden Filme beteiligen und somit aktiv mitgestalten.
Bezüglich der Filmauswahl hat sich das Organisationsteam, welches aus einem Arbeitskreis unter Leitung der Fachschaft Bauingenieurwesen besteht, Neuerungen überlegt. So soll für das Wintersemester nicht mehr aus der gesamten Filmauswahl ausgesucht werden, sondern die Abstimmung jeweils genrespezifisch erfolgen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dann auch für jede/n etwas dabei sein wird, ist somit ungleich höher. Eine weitere Neuheit und Besonderheit wird sein, dass mindestens ein Film in Originalsprache mit Untertiteln gezeigt wird.
Die Liste der zur Auswahl stehenden Filme wurde bereits veröffentlicht und ist unter www.unikino-wuppertal.de zu finden. Dort kann man auch innerhalb der laufenden Woche über das Filmprogramm abstimmen. »bb«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.