Tobias Imberge © mw

Tobias Imberge © mw

Die bdvb-Hochschulgruppe und ihr ehemaliger Vorsitzender Tobias Imberge ziehen eine positive Bilanz für das Jahr 2015.

Mit gemischten Gefühlen blickt Tobias Imberge, bisheriger Vorsitzender, auf die kürzlich stattgefundene Jahreshauptversammlung der Wuppertaler Hochschulgruppe des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) zurück: Einerseits traurig, da er nach einer sehr aktiven und engagierten Zeit nicht erneut für den Vorstand kandidierte; andererseits fröhlich, weil viele junge und tatkräftige Studierende die Arbeit des bdvb an der Bergischen Universität fortsetzen werden. Ende 2014 war der Übergang noch deutlich schwieriger.

Innerhalb eines Jahres:
Mitgliederzahl von 30 auf 60 verdoppelt

Der ehemalige Vorstand (v.l.n.r.): Tobias Imberge, Henrike Paulini, Janine Weinand, Laura Mathiaszyk und Patrik Fröhlich © mw

Der ehemalige Vorstand (v.l.n.r.): Tobias Imberge, Henrike Paulini, Janine Weinand, Laura Mathiaszyk und Patrik Fröhlich © mw

Tobias wechselte im Oktober 2014 an die Bergische Universität in den Master Europäistik. Zuvor studierte er BWL an der Hochschule Osnabrück. Er wollte seinem früheren Fach „verbunden bleiben“ und wurde Mitglied beim Wuppertaler Uni-Ableger des bdvb. Prompt rutschte er in den Vorstand und hatte die Aufgabe die Gruppe neu aufzubauen – die meisten bisherigen Mitglieder schieden damals aus. Sie hatten ihr Studium beendet. Schnell waren u.a. mit Laura Mathiaszyk und Henrike Paulini engagierte Mitstreiterinnen gefunden, die zahlreiche Treffen und Aktionen organisierten. Ihre Bilanz lässt sich sehen: Die Hochschulgruppe konnte binnen eines Jahres ihre Mitgliederzahl von 30 auf 60 verdoppeln. Das kam nicht von ungefähr, sondern ist der Lohn großen ehrenamtlichen Einsatzes.

Viele Aktivitäten und Angebote für Wuppertaler WiWi-Studierende

Ausflug zur UPS-Zentrale am Flughafen Köln/Bonn © bdvb HSG Wuppertal

Ausflug zur UPS-Zentrale am Flughafen Köln/Bonn © bdvb HSG Wuppertal

Das Aktionsportfolio ist breit gefächert: Allein zehn Gastvorträge zu Themen wie Personalentwicklung oder Unternehmensberatung hat der ehemalige Vorstand seit Ende 2014 auf die Beine gestellt. Dazu kommen noch Workshops – etwa zum Thema Visual Basic – und zahlreiche Unternehmensbesichtigungen, von denen der Ausflug zur UPS-Zentrale am Flughafen Köln/Bonn den Höhepunkt darstellte, wie Tobias berichtet: „Neben den vielen Informationen zu den verschiedenen Karrieremöglichkeiten, die wir von den UPS-Verantwortlichen erhalten haben, wurde uns die Chance geboten, während einer Nachtführung das Fracht- und Sortierzentrum hautnah zu erleben und zu sehen, wie Pakete aus der ganzen Welt ankommen und zum Weitertransport vorbereitet werden – das Ganze im engen Zeitfenster von gerade mal drei Stunden. Anschließend fuhren wir noch übers Rollfeld und konnten die Flugzeugflotte besichtigen.“

Das Ziel der Hochschulgruppe ist es, Studierenden der Wirtschaftswissenschaften berufliche Perspektiven aufzuzeigen, Kontakte und Kompetenzen zu vermitteln sowie Jobpraxis nahezubringen. „Der bdvb ist ein deutschlandweit aktiver Berufsverband, der seinen Mitgliedern viele Möglichkeiten gibt, sich individuell weiterzuentwickeln und zu vernetzen“, führt Tobias die Vorteile aus. Er erklärt: „Studierende zahlen einen Jahresbeitrag von 53 Euro und erhalten neben den regionalen Angeboten der Bezirks- und Hochschulgruppen unter anderem ein Abo der WirtschaftsWoche, unser Mitglieder-Magazin bdvb-aktuell und eine arbeitsrechtliche Erstberatung durch einen bdvb-Fachanwalt, wenn es beispielsweise um den ersten Arbeitsvertrag geht.“

Mitmachen können alle interessierten WiWi-Studierenden und auch Ehemalige

„Wer mitmachen will, ist herzlich eingeladen, an den regelmäßigen Sitzungen der Hochschulgruppe teilzunehmen und seine Ideen und Vorschläge einzubringen“, wirbt Tobias, der der Hochschulgruppe weiterhin, wenn auch in etwas anderer Form, erhalten bleibt. Er sowie weite Teile des ehemaligen Vorstandes wurden in den Beirat der Hochschulgruppe gewählt. „So kann ich die Arbeit der Hochschulgruppe mit meinen Kontakten und meiner Erfahrung weiter unterstützen und den Übergang vom alten zum neuen Vorstand erleichtern“, freut sich der 27-jährige, baldige Master-Absolvent. Tobias wird in Kürze eine Stelle als Referent bei der Industrie- und Handelskammer in Bonn antreten, aber als young professional, also Berufseinsteiger, in der Wuppertaler bdvb-Hochschulgruppe aktiv bleiben.

Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Antonia van Betteray, Patrick Beckmann, Henning Beckers, Gast Matthias Meyer-Schwarzenberger (Geschäftsführer bdvb-Bundesverband) und Patrik Fröhlich - Abwesend: Der neue Vorsitzende Dennis Fahl © mw

Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Antonia van Betteray, Patrick Beckmann, Henning Beckers, Gast Matthias Meyer-Schwarzenberger (Geschäftsführer bdvb-Bundesverband) und Patrik Fröhlich – Abwesend: Der neue Vorsitzende Dennis Fahl © mw

Den neuen Vorstand bilden Dennis Fahl (Vorsitzender), Patrik Fröhlich (stellv. Vorsitzender), Henning Beckers (Finanzen), Patrick Beckmann (Projekte) und Antonia van Betteray (Mitgliederbetreuung). Zwei Positionen, unter anderem im Marketing, konnten bislang nicht besetzt werden, weswegen der Vorstand noch engagierte MitstreiterInnen sucht. Interessierte Studierende können über hg-wuppertal (at) bdvb.de (Bitte abtippen) mit dem neuen Vorstand Kontakt aufnehmen sowie über die Web- oder Facebook-Präsenz Infos zu den neuesten Aktivitäten des bdvb erhalten.

Die nächste Unternehmensexkursion steht dabei bereits vor der Tür: Am 30. Mai geht es zur „Fairtrade Company“ GEPA in Wuppertal. Details zum Ausflug sowie zur Anmeldung findet ihr im Facebook-Event unter www.facebook.de. »mw«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.