Der „Papieratlas“ zeichnet die „Recyclingpapierfreundlichste Hochschule“ aus

11.000.000 Kopien an der Uni Wuppertal © mw

„Die Herstellung von zwei DIN A4-Blatt Recyclingpapier spart im Vergleich zu Frischfaserpapier bereits die Menge von 0,33 l Wasser“, schreibt die Initiative Pro Recyclingpapier im Papieratlas 2017. Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und anderen zeichnet sie die „Recyclingpapierfreundlichste Hochschule“ aus. Damit soll die „Umstellung des Papierbedarfs auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel“ gefördert werden.

Laut Pro Recyclingpapier stehe Papier mit dem Blauen Engel „für höchsten Schutz von Ressourcen, Umwelt und Gesundheit“. In der Produktion spare es im „Vergleich zu Frischfaserpapier rund 60 Prozent Energie und rund 70 Prozent Wasser“ ein.

11.000.000 Kopien an der Uni Wuppertal

Diesjähriger Gewinner des Papieratlas ist die Universität Osnabrück, deren Verwaltung zu 100 Prozent auf Papier mit dem Blauen Engel drucke. Mehr noch: Durch „gezielte Aktionen“ motiviere die Universität „Studierende und Beschäftigte zur Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel.“

Die Bergische Universität nahm erstmalig am Papieratlas teil. Für 2016 gibt sie an, rund elf Millionen Kopien in der Uni-Verwaltung verbraucht zu haben. Dabei wurden „0 Prozent Recyclingpapier mit dem Blauen Engel“ eingesetzt. Ist die Bergische Universität Wuppertal die „recyclingpapierunfreundlichste“ Hochschule im Atlas?

2017 druckt die Uni auf Papier mit dem Blauen Engel

Die Uni-Verantwortlichen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Nachhaltigkeitskriterien wie Umweltschutz und Energieeffizienz in Ausschreibungen zu berücksichtigen. Doch müsse produktneutral ausgeschrieben werden. Das heißt, „dass kein Zeichen verlangt werden darf, welches nur für Deutschland gültig ist. Beim Blauen Engel handelt es sich aber um das Umweltzeichen der Bundesregierung“, wie eine Uni-Sprecherin gegenüber blickfeld erklärt.

In der Ausschreibung für 2017 verlangte die Universität das EU-Ecolabel, durch das „viele Umweltbeeinträchtigungen ausgeschlossen oder vermindert“ würden, und zusätzlich die Eigenschaft, „dass das Papier zu 100% aus Altpapier besteht“. Dies hatte laut Universität zur Folge, dass für 2017 „Papier mit dem Blauen Engel“ beschafft wird – nicht nur für die Uni-Verwaltung, sondern auch für die Fakultäten, da gemeinsam bestellt werde. Auch für 2016 habe die Uni-Ausschreibung Kriterien etwa wie „100% Altpapier“, „keine optischen Aufheller“ oder „ohne Chlorbleiche“ enthalten – sprich umweltfreundlich und nachhaltig.

Durch die Anschaffung von Blauer Engel-Papier dürfte sich das Resultat für die Bergische Universität Wuppertal beim kommenden Papieratlas 2018 deutlich verbessern. »mw«

Weiterführende Informationen:

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.