AIAS Wuppertal – Studenten gegen Blutkrebs blickt auf eine erfolgreiche Registrierungsaktion zurück

Über 250 neue StammzellspenderInnen konnten an einem Tag geworben werden © AIAS Wuppertal

Am vergangenen Dienstag organisierten Studierende der AIAS Hochschulgruppe eine DKMS-Registrierungsaktion im Foyer Gebäude K der Bergischen Universität Wuppertal.

Mit großen Erfolg, wie Initiatorin Marie Nonnenbroich berichtet: „Über 250 Studierende wurden durch die insgesamt 65 Helferinnen und Helfer registriert. Sie sind nun in der DKMS-Datenbank erfasst, die potenzielle Stammzellspender an passende Patienten vermittelt, die an Blutkrebs erkrankt sind.“

DKMS: Über 250 potenzielle Lebensretter geworben

Ob unter den vielen SpenderInnen auch schon einzelne Lebensretter dabei sind, erfährt AIAS laut Marie „erst in ein paar Wochen.“ Die Wahrscheinlichkeit ist leider äußerst gering, wie die DKMS auf ihrer Homepage schreibt:

„Nach unserer Erfahrung kommt es bei höchstens fünf von hundert potenziellen Stammzellspendern innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer Stammzellspende. Für junge Spender beträgt die Wahrscheinlichkeit etwa 1 Prozent innerhalb des ersten Jahres nach der Typisierung.“

Marie Nonnenbroich (m.) und ihr Team machen weiter © AIAS Wuppertal

„Stäbchen rein, Spender sein“ zu jeder Zeit

Für Marie ist dies ein zusätzlicher Ansporn: „Wir sind mit unserer vergangenen Aktion und der Resonanz zufrieden, doch werden unsere Aktivitäten damit nicht enden. Wir bleiben dran und wollen in Zukunft noch viele weitere Studierende dazu motivieren, sich zu registrieren. Denn mit ‚Stäbchen rein, Spender sein‘ ist das einfach und schnell gemacht und kann zudem Leben retten.“

Wer die AIAS-Aktion an der Bergischen Universität verpasst hat, kann sich auch direkt bei der DKMS melden. Dort besteht jederzeit die Möglichkeit zur Registration. »mw«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.