eduroam – Der Internetzugang in wissenschaftlichen Einrichtungen

Studierende schätzen die Landesbibliothek auf dem Campus der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf. Ein großer Bücherbestand, eine für Studierende kostenlose Leihkarte sowie lange Öffnungszeiten machen die Bibliothek zu einem beliebten Ziel für ausgedehnte Lernsessions.

Ein Internetzugang darf dabei nicht fehlen. Eine attraktive Alternative zu den offenen und in der Regel unverschlüsselten Netzwerken bietet der Dienst eduroam. Mit euren Zugangsdaten der Bergischen Universität Wuppertal (Matrikelnummer@uni-wuppertal.de zzgl. Passwort) loggt ihr euch in das verschlüsselte eduroam-Netzwerk vor Ort ein und könnt anschließend das Internet ohne Einschränkungen für eure Uni-Arbeiten nutzen.

Anzeige:

 

Das klappt nicht nur in Düsseldorf, sondern auch an der Universität zu Köln, der Technischen Universität Dortmund und an vielen weiteren Hochschulen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen.

Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) an der BUW bietet eine Anleitung zur Nutzung von eduroam an. Eine zusätzliche Freischaltung oder Registrierung ist nicht notwendig. Für die Konfiguration vor Ort ist zudem vorher ein Blick auf die jeweilige Webseite der besuchten Einrichtung ratsam. »mw«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.