Aller Anfang ist schwer …

Die letzten Sonnentage versinken in der Erinnerung während sich die StudentInnen der Uni Wuppertal auf das neue winterliche Semester vorbereiten. Wie jedes Semester bevölkern auch die sogenannten „Erstis“ die verschiedenen Campus und versuchen sich zurechtzufinden. Wir alle waren einmal hilflos dreinblickende StudentInnen, die mit großen Fragezeichen über'm Kopf umherirrten. Damit „Du“, lieber Ersti, dich besser einleben kannst, möchten wir dir jetzt einige Dinge verraten, die dir das Studium erleichtern sollen.

Studipedia der Bergischen Universität Wuppertal

Wenn man als Ersti an seinem Campus eintrifft, stellt sich immer dieselbe Frage: „Wo ist xyz und wie komme ich dahin?“ Auf jedem Campus der BUW sind große Lageplanschilder, die eine Übersicht des jeweiligen Campus zeigen, aufgestellt. Darauf sind neben den Hörsälen auch die wichtigsten Institutionen vermerkt. Alle Räume werden nach folgendem Schema angegeben: „B.08.08“. Klingt Chinesisch? Wer neu an der Uni ist, versteht vielleicht die Zeichen, aber den Sinn nicht. Zuerst wird immer das Gebäude genannt, in dem sich der Raum befindet, dann die Etage / Ebene und zum Schluss der Raum selbst. Nur nebenbei erwähnt, in B.08.08 sitzt Herr Prof. Dr. Koch, unser Rektor. Man sollte diesen Namen während seiner Studienzeit zumindest mal gehört haben.
Wer auf dem Campus Grifflenberg studiert, dem sollte die Studentenautobahn E10 ein Begriff sein. Sie befindet sich auf Ebene 10. Auf dieser kannst du schnell & trockenen Fußes von Gebäude zu Gebäude gelangen. Ausgenommen sind die Gebäude ME (HSW & Hauptmensa), B (Rektorat & ZSB), I (u.a. BergWerk) & K (das neue Hörsaalzentrum).
Als Ersti solltest du dich mit den Portalen moodle 2 und WUSEL vertraut machen, die für alle StudentInnen elementar wichtig sind. Moodle ist eine Plattform, auf der viele Dozenten zu ihren Semesterveranstaltungen Kurse anlegen, in denen dann für die Veranstaltungen wichtige Arbeitsmaterialien zu finden sind. WUSEL hingegen ist das Verwaltungsportal der StudentInnen. Dort erstellst du deinen Stundenplan, bekommst Prüfungsergebnisse, Studienbescheinigungen und das Semesterticket. Weiter haben alle StudentInnen einen Email-Account, auf den du über webmail.uni-wuppertal.de zugreifen kannst.

Bei allen drei Portalen musst du zum Login als Benutzername deine Matrikelnummer und dein selbstgewähltes Passwort angeben. Das führt den Ersti zu der Frage: „Wie wähle ich mir ein Passwort?“ Jeder Studierende erhält in seinen Studienunterlagen die sogenannte ZIM-Pin. Mit dieser Pin gehst du auf die Seite des ZIMs (www.zim.uni-wuppertal.de) und kannst dir dort über Passwortänderung/ -freischaltung ein Passwort setzen.

Wichtig ist aber auch, dass du weißt, wo du mal eine Pause einlegen kannst. Auf jedem Campus gibt es eine Mensa, wo du von 11.30 bis ca. 14 Uhr eine günstige warme Mahlzeit bekommst. Unabhängig davon bieten die Mensen und Cafeterien verschiedene kalte und warme Köstlichkeiten an um jeden zu versorgen. Auf dem Campus Grifflenberg gibt es eine große Auswahl: Die Mathe-Cafete (BZ.10) liegt über dem Haupteingang und ist nicht nur ein Anlaufpunkt für Mathematiker. Der Unikiosk am Haupteingang hat die längsten Öffnungszeiten (ca. 7.45 bis 18 Uhr) und fast alles, was du zum Überleben im Uni-Alltag brauchst. Die Design-/ Sportcafeteria befindet sich im Gebäude I, nebenan in Gebäude K findet sich die etwas andere Kaffeebar „ins grüne“, wo man leckere Bagels essen und Kaffee schlürfen kann.

Anzeige:

 

Im Gebäude ME, das am tiefsten liegende Gebäude des Campus, befinden sich Hauptmensa (ME.02), C@feteria (ME.03) und Kneipe (ME.04). Die Mensa ist über die Ebene 03 zu erreichen, wo z.B. auch das Bafög-Amt, ein Internetcafé und ein Buchladen zu finden sind. Hinter der Unikneipe (ME.04) liegt der AStA, welcher die politische Vertretung aller Studenten der BUW ist. Dort gibt es Beratung, wenn ihr Probleme habt, einige Arbeitsplätze, den AStA-Shop und kostenlos beglaubigte Kopien.

Eine andere Beratungsinstanz ist die ZSB in Gebäude B. Die zentrale Studienberatung ist die Seelsorge der StudentInnen. Habt ihr Fragen zum Studium, speziell zu eurem Studiengang oder kämpft ihr mit Prüfungsangst? Dort wird euch gerne geholfen. Zudem bietet die ZSB sogenannte Trainings an, z.B. zur schriftlichen Bewerbung oder zu Arbeitstechniken für das Studium. Bei Fragen bezüglich des Studiengangs kann euch aber auch die Fachschaft beraten. Jeder Studiengang gehört einer Fachschaft an, die in der Regel in der Nähe des Fachbereichs zu finden ist. Die Fachschaftsmitglieder sind gewählte StudentInnen der zugehörigen Studiengänge und können somit viele Fragen rund um Stundenplan und das Studium selbst beantworten.

Aber was ist für Erstis noch wichtig zu wissen? Vielleicht, dass du die Kopierkarte zum Kopieren und Drucken im Ocon-Shop erhältst, der sich in der Bibliothek auf der zweiten Etage befindet. Dass du zu Studienzwecken kostenlos Geräte wie Beamer, Diktiergerät oder Laptop im ZIM (Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung, T.11.04) ausleihen und Skripte zu verschiedenen Programmen, die du im Studium brauchst, kaufen kannst. Dort findest du auch Hilfe, wenn du Fragen zum Uni-Account und Login-Probleme im WLAN-Netz hast oder kostenlos eine Windows-Lizenz haben möchtest. Dass es am SLI (S.09) möglich ist, verschiedene Sprachen zu lernen, auch unabhängig vom Studiengang. Oder, dass du auf den Seiten des HSW (Hochschul-Sozialwerk) Infos zur Studienfinanzierung bekommst.
Wenn du in deiner Freizeit Abwechslung vom Studium suchst, um zu entspannen oder um dich auszupowern, schau mal auf www.hochschulsport.uni-wuppertal.de vorbei. Der Hochschulsport bietet u.a. Kurse zu Mannschaftssportarten, Aerobic, Tanzen, Kampfsportarten, Pilates und Yoga an und hat sein eigenes Fitnessstudio, das BergWerk, in Gebäude I.

Es gibt noch so viele Dinge, die du als Ersti wissen solltest. Diese hier alle zu erwähnen sprengt aber leider den Rahmen. Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Tipp, der alle Buspendler betrifft. Wenn die Tage dunkler werden, es regnet oder sogar schneit, möchte keiner vom Busbahnhof hoch zum Campus Grifflenberg laufen müssen, wenn die Busse voll sind. Es gibt neben der 615, 645 und den E-Bussen, die die Uni direkt anfahren, auch noch die Buslinien 603 und 625. Beide fahren die Uni nicht direkt an, aber sie bieten neben vollen Bussen die beste Alternative. Wenn du mit der 603 fährst, steigst du ‚Mensa’ (direkt vor den Wohnheimen Burse) oder ‚Sandhof’ (so kommt man quasi zum Hintereingang des Grifflenbergs, Gebäude I) aus. Bei der 625 steigst du ‚Schreinersweg’ (eine Haltestelle vor ‚Universität’) oder auch ‚Sandhof’ aus. Von den Haltestellen sind es dann nur noch ein paar Minuten zum Campus. Die 603 fährt, zusätzlich zu einem der E-Busse, ab März 2013 auch den Campus Freudenberg direkt an.

Lebt euch gut ein und fragt einfach eine/-n KommilitonIn um Hilfe, wenn ihr etwas nicht wisst. Denn jede/-r StudentIn, der/die schon ein paar Semester auf dem Buckel hat, war einmal ein Ersti. »aw«

Der Lageplan zum Campus Grifflenberg © chs

Erstveröffentlichung des Artikels in der Printausgabe 03-2012, erschienen im Oktober 2012.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.