Die Wuppertaler Bühnen: Ein kultureller Herbst und Winter

Mit den drei Sparten der Wuppertaler Bühnen, dem Schauspiel, der Oper und dem Sinfonieorchester, bietet Wuppertal ein vielseitiges kulturelles Angebot für verschiedene Geschmäcker.

Foto: Wuppertaler Bühnen

Hinweis: Dieser Beitrag erschien im blickfeld-Magazin zum WiSe 21/22.

Nach mehreren Monaten des Lockdowns, in denen die Wuppertaler Bühnen ein digitales Ersatzprogramm angeboten haben, können sie nun wieder vor Publikum spielen. Für den Herbst und Winter (2021) sind verschiedene Premieren und Wiederaufnahmen geplant, um die neue Spielzeit zu einem besonderen Highlight zu machen. Studierende haben in dieser die Möglichkeit, kostenlos Aufführungen zu besuchen.

„Bühne frei“ für Studierende

Seit der Spielzeit 2016/17 können Studierende der Bergischen Universität, der Kirchlichen Hochschule und der Musikhochschule in Wuppertal kostenlos Karten für die Wuppertaler Bühnen beziehen. Jede:r Studierende kann zehn Tage vor einer Veranstaltung zwei Karten reservieren und diese bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn abholen. Die Aktion „Bühne frei!“ ist eine Kooperation zwischen dem Hochschul-Sozialwerk Wuppertal (HSW), dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und den Wuppertaler Bühnen.

Nach dem Ende des Lockdowns

Von November 2020 bis Ende Juni 2021 durften keine Vorstellungen vor Publikum stattfinden. In dieser Zeit haben das Schauspiel, die Oper und das Sinfonieorchester verschiedene Formate, wie den Podcast „Das literarische Solo“, entwickelt, damit sich das Publikum die Wuppertaler Bühnen nach Hause holen konnte.

Momentan ist unter verschiedenen Auflagen wieder ein fast normaler Spielbetrieb möglich. Julian Rasmus Grüter, der Verantwortliche für Marketing, Presse-und Öffentlichkeitsarbeit beim Wuppertaler Schauspiel, erklärt: „Wir freuen uns natürlich riesig, wieder vor Publikum spielen zu dürfen, so wie das Publikum ausgehungert ist, sind es auch die Ensembles. Die Vorstellungen und Konzerte sind ja eine Art Dialog des gemeinsam erlebten Augenblicks.“ Sie hätten sich deshalb viel Mühe bei der Erarbeitung eines Hygienekonzepts gegeben, um Zuschauer:innen und Mitarbeitenden einen sicheren Besuch zu ermöglichen. So soll ein kultureller Herbst und Winter sichergestellt sein.

Die Highlights der Spielzeit

„Der Herbst ist voller Highlights“ so Julian Rasmus Grüter. Ab November wird beispielweise Guiseppe Verdis La Traviata in der Historischen Stadthalle aufgeführt. Nachdem die Oper in der letzten Spielzeit nur als Stream gezeigt werden konnte, können Zuschauer:innen die Produktion nun zum ersten Mal live miterleben. Die Historische Stadthalle dient als Veranstaltungsort, da das Opernhaus während der Flut im Juli 2021 erheblich beschädigt wurde. Ab Dezember (2021) soll im Opernhaus wieder ein eingeschränkter Spielbetrieb möglich sein. Für den Januar ist dort dann beispielweise die Premiere von Gilbert und Sullivans komödiantischer Oper Die Piraten geplant.

Historische Stadthalle in Wuppertal-Elberfeld © vk

Verschiedene Premieren und Wiederaufnahmen sind auch Teil des Programms des Wuppertaler Schauspiels. Seit Ende September wird zum Beispiel Goethes Faust im Theater am Engelsgarten aufgeführt und am 9. Oktober (2021) fand im Opernhaus die Premiere von Georg Büchners Dantons Tod statt. Als neues Familienstück präsentieren die Bühnen in dieser Saison Schneewittchen, eine Kooperation mit dem Inklusiven Schauspielstudio und dem Sinfonieorchester. Im Rahmen von „Bühne frei!“ würden Studierende am häufigsten die Familienstücke im Spielplan besuchen. Außerdem erweitert das Schauspiel auch sein digitales Angebot mit dem Stück „Die Weber“.

Ungewöhnliche Orte

Als besonderes Highlight des Sinfonieorchesters hebt Julian Rasmus Grüter die Reihe „Uptown Classics“ hervor. Zuschauer:innen können das Orchester an ungewöhnlichen Orten, wie dem LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen, erleben. Gewöhnlich sei der Konzertsaal der Historischen Stadthalle, der übliche Spielort des Sinfonieorchesters, jedoch nicht, „sondern einer der besten und vor allem schönsten Konzertsäle Europas.“ »at«

Programmübersicht der Bühnen

Um auf die pandemische Lage reagieren zu können, haben die Wuppertaler Bühnen bisher nur ein Programm für den Herbst und Winter (2021) veröffentlicht, das auf der Webseite wuppertaler-buehnen.de heruntergeladen werden kann. Interessierte finden dort immer die aktuellen Informationen zum Spielbetrieb. Außerdem haben die Oper, das Schauspiel und das Sinfonieorchester jeweils einen Account auf Facebook, Instagram und Twitter, auf denen sie Neuigkeiten kommunizieren.

Informationen zur Bühnenflatrate gibt es unter:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.