Kunst aus den Augen eines Künstlers

Cranach, Dürer, Tizian, Bellini, Rubens, Rembrandt, Goya – einige von euch haben diese Namen sicherlich schon einmal gehört. Richtig, all diese Herren sind weltberühmte Künstler. Doch was haben sie gemeinsam? Sie sind Teil der einzigartigen Sammlung von Jean Gigoux, die ab dem 15. Oktober 2013 im Wuppertaler Von der Heydt-Museum zu bestaunen ist.

Das Wuppertaler Von der Heydt-Museum zeigt erstmals die Ausstellung „Von Cranach bis Géricault“

Für diejenigen, die Gigoux nicht kennen: Jean Gigoux (1806-1894) war ein französischer Maler des 19. Jahrhundert. Bekannt wurde er vor allem durch seine Zeichnungen und seine äußerst geschätzten Illustrationen. Gigoux war „tres chic“. Jedenfalls kam er bei der französischen Gesellschaft so gut an, dass er mit seinen Werken ein Vermögen erwerben konnte, von dem er sich eine eigene Kunstsammlung von enormer Stahlkraft und Bedeutung aufbauen konnte. Gigoux selbst schenkte sie seiner Vaterstadt Bescanon. Bis heute wird sie im Musée des Beaux-Arts Bescanon ausgestellt. In Deutschland ist Gigouxs Sammlung bisher nie gezeigt worden und noch völlig unbekannt. Die Besucher des Von der Heydt-Museums dürfen die außergewöhnlichen Meisterwerke erstmals in Deutschland betrachten.

Das Außergewöhnliche dieser Ausstellung ist, dass die Sammlung von einem Künstler zusammengestellt wurde. Mit seinen fundierten Kenntnissen der Malerei, seinem geübten Künstler-Auge, seinem malerischen Wissen und Können wählte Jean Gigoux Werke aus der creme de la creme, die die Kunstszene des 19. Jahrhunderts zu bieten hatte. Die Sammlung zeigt daher interessante sowie ungewöhnliche Werke, die den Betrachter durch die Geschichte der Kunst reisen lassen. Durch die Augen Gigouxs, der sich von den damaligen Kunstvorstellungen seiner Zeit löste, sehen die Besucher Zeichnungen von Mantegna, Cellini, Breughel, van Dyck, Jordaens, Fragonard bis hin zu seinen Zeitgenossen David, Delacroix und Géricault. Gigoux bürstete mit seiner Sammlung die Kunstgeschichte „gegen den Strich“, schaffe es aber gleichermaßen überraschende und beglückende Kostbarkeiten zu vereinen.

Anzeige:

 

Insgesamt können sich die Besucher auf 100 Gemälde und 90 Zeichnungen freuen – ein intellektueller und visueller Augenschmaus, der an kalten Herbsttagen warme Sonne ins Herz zaubert. Die Sammlung „Von Cranach bis Géricault“ zeigt das Von der Heydt-Museum ab Dienstag, den 15. Oktober 2013 bis Sonntag, den 23. Februar 2014. Tickets gibt es ab 10 Euro und weitere Infos unter www.von-der-heydt-museum.de. »flp«

Titelfoto: Léon Bonnat – Porträt Jean Gigoux © Von-der-Heydt-Museum Wuppertal

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.