In der aktuellen Spielzeit bringt das Wuppertaler Schauspiel den bekannten Roman von Lyman Frank Baum auf die Bühne und zeigt damit, dass das 1900 erschienene Kinderbuch auch für Erwachsene einiges zu bieten hat.

Identitätsfindung in einer phantastischen Welt

Klaus Lehmann, Marian Christopher Reinhardt, Dionne Dudu, Christian Bartels © Claudia Kempf

Klaus Lehmann, Marian Christopher Reinhardt, Dionne Dudu, Christian Bartels © Claudia Kempf

Die Geschichte erzählt, wie das Mädchen Dorothy aus Kansas, gelangweilt von der tristen Einöde ihrer Heimat, in das farbenfrohe und zauberhafte Land ‚Oz‘ verschlagen wird. Dort tragen ein mächtiger Zauberer und vier Hexen einen Kampf um die Macht im Land aus. Dorothy muss den großen Zauberer aufsuchen, da er der einzige ist, der ihr den Weg nach Hause zeigen kann. Auf dem Weg dorthin trifft sie drei Gefährten: Strohmann, Blechmann und den Löwen. Gemeinsam erleben sie viele Abenteuer und so manche Überraschung. Dass es sich hierbei um eine Allegorie auf das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen handelt, bei dem die Hauptfigur am Ende zu sich selbst findet, ist eine der Ebenen, welche die Geschichte dem Betrachter anbietet.

Ein Stück für die ganze Familie

Bei der Inszenierung von Peter Raffalt handelt es sich um ein Stück für die ganze Familie. So kommen die Kinder vor allem wegen der bunten Kostüme und der lustigen Figuren auf ihre Kosten. Zudem können die eingängigen Lieder – von den Schauspielern selbst vorgetragen – leicht mitgesungen werden. Die Erwachsenen finden dagegen besonders Gefallen an dem Spiel mit Traum und Wirklichkeit und an der Figur des Zauberers von Oz. Der vor den Trümmern seiner auf Lug und Trug aufgebauten Existenz stehende Zauberer ist eine menschliche Figur, die in einer ebenso unsicheren Welt lebt, wie wir es heute tun. Wie Dorothy muss auch er seine Identität in dieser Welt finden und stabilisieren. Die Botschaft dabei lautet, sich und seinen Träumen treu zu bleiben und für diese zu kämpfen.

Nur noch wenige Restkarten für die Premiere

Für die Premiere am Freitag, den 28.10.2016 im Theater am Engelsgarten gibt es nur noch wenige Restkarten. Bis zum 01.12. wird das Stück an dieser Spielstätte aufgeführt, ab dem 09.12. finden weitere Veranstaltungen im Opernhaus statt. »jm«

Weitere Infos zu Terminen sowie zur Kartenbuchung gibt es hier:

    KulturKarte

  • Anschrift: Schloßbleiche 40, 42103 Wuppertal
  • Ticket-Hotline: 0202 / 563 76 66
  • E-Mail-Buchung: kontakt (at) kulturkarte-wuppertal.de (Bitte abtippen)
  • Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00 – 18:00, Sa. 10:00 – 14:00
Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.