Buchstabensalat

Welcome Week Tag 2

Nachdem wir gestern einen ganz groben Eindruck in das Uni-Leben gewonnen haben und unsere Kommilitonen (auch aus höheren Fachsemestern) kennen lernen konnten, standen heute bei der Fachschaft A die Dozenten im Vordergrund. Die einzelnen Fächer wurden inhaltlich angeschnitten, Themen vorgestellt und die Prüfungsordnung noch einmal veranschaulicht. Jetzt weiß man auch, wen man da vor sich hat. Insgesamt machten alle einen sehr kompetenten Eindruck und es steht auf jeden Fall fest, dass man dort gut aufgehoben ist.

Doch der Weg dorthin war selbst eine erste harte Prüfung. Der Orientierungssinn von Erstsemestern ist bekanntlich nicht der Beste und das Ziel „Gebäude I“ auch nicht das Einfachste. Obwohl an der Universität Campuspläne aushängen und einige von uns sogar ihren eigenen dabei hatten, gelang es uns eher mühsam das richtige Gebäude zu finden. Wer hat sich diese Gebäudebezeichnungen nur ausgedacht? Standen die Buchstaben mal für etwas oder ist das ganze mehr oder weniger eine Revolution gegen alphabetische Anordnungen? Eine gute Sache hierbei ist allerdings, dass man durch Fragen immer neue Leute kennen lernt. So waren wir am Anfang unserer Reise zum Gebäude I nur zwei Leute, später schon gut über zehn. Außerdem kamen uns auch noch andere Fachschaften entgegen, die, ähnlich wie zum Beispiel die Bauingenieure auf dem Campus Haspel, mit ihren Erstis erst einmal einen Rundgang über den Campus gemacht haben. Bei unserer Fachschaft hält man das Ganze wohl eher nach dem Motto „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“. Das Erfolgsgefühl ist dabei schließlich auch ein ganz anderes, gerade wenn man vor einem Gebäude ankommt, an dem schon überall die Hängematten bereitstehen und man weiß, dass man das als Ersti ganz alleine geschafft hat!

Während die Einführungsveranstaltungen liefen, hieß es heute allerdings auch Daumendrücken für alle Anglistik-Erstis, die zunächst einen Placement-Test hinter sich bringen mussten, um sie für die Teilmodule sprachlich einstufen zu können. Die Reaktionen auf diesen Test fielen bis jetzt aber durchweg positiv aus. Von daher hat sich das Daumendrücken offensichtlich gelohnt.

Anzeige:

 

Aber was das Studentenleben angeht, haben wir direkt gelernt, dass es nicht nur darum geht, in der Universität zu sitzen oder sich für ebendiese vorzubereiten, sondern auch mal ordentlich zu feiern. Deswegen steht heute auch die erste von zwei WiWi-Partys in dieser Woche an.

Auch nach dem zweiten Tag finde ich immer noch, dass es eine gute Wahl war, die Bergische Universität auszuwählen. Auch wenn mir heute in Philosophie schon ein wenig Angst mit anstehenden Bergen aus Lektüren gemacht wurde. Aber das gehört einfach dazu, man hat es schließlich so gewollt. »cahe«

Caro ist „Ersti“ an der Bergischen Universität Wuppertal und studiert die Fächer Geschichte und Philosophie im Kombi-BA. Als neuestes Redaktionsmitglied berichtet sie von ihren Eindrücken und Erfahrungen während der WelcomeWeek.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.