#SchönLügen – Wuppertaler Literatur-Biennale startet in die vierte Runde

Vom 06. bis zum 19. Mai findet erneut die Wuppertaler Literatur-Biennale statt. Das Thema lautet dieses Mal „#SchönLügen“, womit aktuelle gesellschafts- und medienpolitische Fragen im Vordergrund stehen. Auf über 30 Veranstaltungen lesen nationale und internationale Autoren und regen damit die Diskussion über verschiedene Aspekte des „Postfaktischen“, zum Beispiel „Hate Speech“ oder „Fake News“, an.

Wie beeinflussen falsche oder beschönigte Nachrichten die Welt?

Eines der relevantesten Themen der Gegenwart steht diesmal im Fokus der Literatur-Biennale: „Fake News“. Im Kontrast zu den „falschen Nachrichten“, den falschen Fakten, steht die Literatur als Fiktionsträger – ein Bereich des Ausprobierens, des Lernens und des Diskutierens. Ausgegrenztes kann durch sie sichtbar gemacht, gesellschaftliche Komplexitäten können ausgeleuchtet werden. Organisiert wird die Biennale unter anderem von Vertretern der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität.

Bodo Kirchhoff eröffnet die diesjährige Literatur-Biennale

Die Eröffnung wird in diesem Jahr von Bodo Kirchhoff als Gastredner geleitet, der damit auch den Literaturpreis verleihen wird. Andere Autoren wie Irene Dische, Linda Boström Knausgård, John von Düffel, Jan Wagner, Sten Nadolny, Thomas Glavinic, Volker Kutscher oder Wolf Biermann lesen aus ihren aktuellen Werken. Zudem konnte Anja Kampmann, eine ehemalige Trägerin des Literaturpreises, als Vortragende ihres eigenen Werkes „Wie hoch die Wasser steigen“ gewonnen werden. Erneut sind viele Kulturorte der Stadt Bühne für die Literatur-Biennale – so zum Beispiel die Börse, der Skulpturenpark Waldfrieden, Utopiastadt und zum ersten Mal auch die Stadtbibliothek.

Anzeige:

 

Bergische Universität Wuppertal beteiligt sich an der Biennale

Die Bergische Universität ist wie schon in der Vergangenheit erneut Kooperationspartner der Biennale. So findet beispielsweise am 15. Mai um 16 Uhr in Hörsaal 33 (Campus Grifflenberg) die feierliche Verleihung der Ehrendoktorwürde an Hermann Schulz statt. Hierzu sind sowohl Studierende aller Fakultäten als auch Gäste herzlich eingeladen.

Des Weiteren liest beispielsweise Thomas Glavinic am 09. Mai aus seinem Buch „Der Jonas-Komplex“, Volker Kutscher wird am 14. Mai kriminologisch in die NS-Zeit einführen und Jan Wagner wird am 15. Mai lyrische Maskenspiele anhand einer Auswahl seiner Gedichte präsentieren. Zudem gibt es weitere Diskussionsveranstaltungen sowie eine Poetry Slam Börse.

Informationen findet ihr unter www.wuppertaler-literatur-biennale.de und im angehängten Flyer, in dem alle Veranstaltungen aufgelistet sind. »jm«

Mehr Informationen zur Wuppertaler Literatur-Biennale

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.