Journalismus Lab zeichnet CampusZeitung als „Neue Stimme im Lokalen“ aus

Im Rahmen des NRW-Hörfunkpreises 2019 hat das Journalismus Lab, eine Einrichtung der Landesanstalt für Medien, den gleichnamigen Preis für Online-Publikationen mit lokalem Schwerpunkt verliehen. Insgesamt fünf Medien waren in zwei Preiskategorien nominiert: „Innovatives Format im Lokalen“ und „Neue Stimme im Lokalen“.

Foto: Zwischen Moderation und Jury nehmen (v.l.n.r.) Martin Wosnitza, Julia Matthes und Andrea Trieflinger den Journalismus Lab Preis stellvertretend für die gesamte blickfeld-Redaktion entgegen. (Credit Uwe Völkner / FOX)

blickfeld erhält landesweiten Journalismuspreis

In der zweiten Kategorie fanden sich neben der Wuppertaler CampusZeitung blickfeld auch THE DORF aus Düsseldorf und „Alles Münster“ wieder. Aus zahlreichen Zusendungen wurden die drei von einer renommierten Jury, u.a. bestehend aus Prof. Dr. Wiebke Möhring (Institut für Journalistik an der Technischen Universität Dortmund) und Dennis Horn (Journalist und Digitalexperte aus Dormagen) vorgeschlagen.

Anzeige:

 

Während der Verleihung am 15. November im Hyatt Hotel in Düsseldorf konnte sich blickfeld bei der Jury durchsetzen und erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Preis.

In der Begründung schreibt die Jury:

„blickfeld – die CampusZeitung für Wuppertal zeigt, wie studentischer Journalismus aussehen und wirken kann. Das Onlinemagazin ist nicht an die Hochschulleitung, an einzelne Institute oder andere Institutionen der Uni Wuppertal angeschlossen, sondern arbeitet unabhängig und packt dabei auch immer wieder kritische Themen an. Mit ihren Artikeln legt blickfeld immer wieder den Finger in die Wunde und schafft es damit auch, studentische Perspektiven über die Uni hinaus in die Öffentlichkeit zu tragen.“

Dabei wurde vor allem die Recherche zu den mittlerweile abgebauten Windkraftanlagen auf dem Flügelhügel der Bergischen Universität hervorgehoben. Hier konnte die CampusZeitung nachweisen, dass die für die Versorgung des MetaLichts aufgestellten Windräder – entgegen den öffentlichen Bekundungen der Stadtwerke und der Universitätsleitung – nicht funktionieren.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung des Journalismus Labs und die damit verbundene Wertschätzung unserer Arbeit, die monatlich über 10.000 Leserinnen und Leser erreicht“, erklärt Martin Wosnitza, Herausgeber der CampusZeitung, stellvertretend für die gesamte Redaktion. Das Preisgeld soll in die weitere Qualifizierung der Redaktion und Bewerbung der eigenen Veröffentlichungen und Angebote investiert werden. »red«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.