Selbstbedienung in der Uni-Bibliothek

Im August beginnt die Modernisierung des Ausleihsystems der Bibliothek an der Bergischen Universität Wuppertal. Eine Selbstbedienungsfunktion bei der Ausleihe und Rückgabe von Büchern soll die Bibliothek der BUW auf einen Stand mit anderen Universitätsbibliotheken bringen.

Ende dieses Jahres soll die Übergangsphase für das Selbstbedienungssystem beginnen und das bekannte Ausleihprinzip sukzessive mit dem neuen System kombiniert werden. Doch vorher müssen noch einige Arbeiten geleistet werden. Da es eine neue Hardware geben wird, müssen sämtliche Etiketten in den Bibliotheksbüchern ausgetauscht werden. Am Campus Freudenberg wurden bereits die ersten neuen Schildchen verklebt. Die Klebeaktion soll im Idealfall zum Beginn des kommenden Wintersemesters abgeschlossen sein.

Bibliotheksalltag soll so wenig wie möglich beeinträchtigt werden

Für den Bibliotheksleiter Uwe Stadler steht fest: die Nutzung und die Zugänglichkeit zur Bibliothek sollen während der Arbeiten gewährleistet bleiben. Dies bedeutet unter anderem, dass es keine Rückrufaktion von ausgeliehenen Büchern geben wird. Zudem werden im Zeitraum von sechs bis acht Wochen immer wieder nur kleinere Bereiche der Bibliothek gesperrt, um die Neuetikettierung schnell abzuschließen und den Bibliotheksalltag so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Neben den ausleihbaren Büchern wird auch der Präsenzbestand an Monographien mit neuen Etiketten versehen. Auf diese Weise soll die Kurzausleihe vereinfacht werden: die Dreitageregelung bleibt weiterhin in Kraft, jedoch wird der Weg über die Fachreferenten überflüssig, da Präsenzbestände ebenfalls über die Selbstausleihe bezogen werden können.

Anzeige:

 

Auch in der Zukunft: Servicegarantie

Um den bestmöglichen Service zu gewährleisten, werden laut Stadler die bisherige Ausleihe und Rückgabe nicht geschlossen, sondern höchstens verkleinert. Es wird also wie bislang Ansprechpartner geben. Die Selbstbedienungsstationen, zwei Selbstausleiher und ein Rückgabegerät, werden in der Bibliothekszentrale ihren Platz finden. Während die Selbstverbucher, nach aktuellen Informationen, in die Räumlichkeiten integriert werden, wird für das Rückgabegerät ein kleiner Raum bzw. eine separate Nische bei der bisherigen Rückgabe angebaut, um somit den Geräuschpegel so niedrig wie möglich zu halten.

Das Ziel

Innerhalb von einem Jahr sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein und das neue Selbstbedienungssystem laufen. Mit der Modernisierung des Ausleihsystems wird der Standard anderer Hochschulbibliotheken laut Uwe Stadler nicht nur erreicht, sondern teilweise sogar übertroffen. Zudem werde mit dieser Maßnahme rechtzeitig den Gegebenheiten bei der Personalentwicklung Rechnung getragen. Auf Grund von Einsparungsmaßnahmen der Universität müsse auch die Bibliothek umdenken. Auch wenn keine Bibliotheksmitarbeiter entlassen werden, sei die Neubesetzung nicht aller Stellen derer, die bald pensioniert werden, möglich. Kündigungen infolge der Einführung der Selbstbedienungsterminals soll es jedoch nicht geben, wie Uni-Bibliotheksleiter Uwe Stadler gegenüber blickfeld versicherte. »al«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.