Im Sommersemester sollen Teile des Institutes für Bildungsforschung auf den Freudenberg ziehen.

IfB-Neubau am Campus Freudenberg © vk

IfB-Neubau am Campus Freudenberg © vk

Es wird nicht nur am Grifflenberg und Haspel gebaut – auch am Campus Freudenberg entstehen zwei neue Gebäude. In Kürze wird dort zwischen den Gebäuden FM und FI/FH ein ca. 1.500 qm großer Bau abgeschlossen, in dem laut Auskunft der Universitätskommunikation „29 Büroräume, ein Seminarraum, zwei Besprechungsräume, drei Werkstätten sowie ein weiterer Raum für die Forschung“ Platz finden werden. Die Räume sind für das Institut für Bildungsforschung (IfB) vorgesehen, das derzeit teilweise am Wicküler Park in der Nähe vom Campus Haspel sitzt. Der Umzug in das für zehn Jahre vorgesehene und bewilligte Gebäude soll Anfang nächsten Semesters erfolgen.

Entwurf des Johannes Rau-Zentrums © „hks Jochen König Architekten + Gesamtplaner

Entwurf des Johannes Rau-Zentrums © „hks Jochen König Architekten + Gesamtplaner“

Kürzlich fand auf dem Freudenberg zudem die symbolische Grundsteinlegung für das Johannes Rau-Zentrum statt. Dieser als Begegnungsstätte konzipierte Ort soll Heimat der persönlichen Bibliothek Raus werden, die etwa 20.000 Bände umfasst. Der mittlerweile verstorbene ehemalige Bundespräsident sowie Oberbürgermeister Wuppertals und Ministerpräsident NRWs gilt als Gründungsvater der Gesamthochschule und heutigen Bergischen Universität Wuppertal, die 2012 ihr 40-jähriges Jubiläum feierte. Mit dem Zentrum soll sein politisches Lebenswerk gewürdigt werden. Ende 2016 beginnen voraussichtlich die ersten Bauvorbereitungen in der Nähe des Gästehauses am Campus Freudenberg. »mw«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.