Bleibt die Fußgängerzone vor dem Laurentiusplatz?

Seit Oktober 2021 ist der Straßenabschnitt zwischen Laurentiusstraße und Auer Schulstraße direkt vor dem Laurentiusplatz im Rahmen eines Verkehrsversuches zur Fußgängerzone geworden. Die Bezirksvertretung Elberfeld entscheidet Ende August darüber, ob der Straßenabschnitt dauerhaft zur Fußgängerzone werden soll.

Verkehrsversuch zur Fußgängerzone - Foto: Stadt Wuppertal

Um zu erfahren, was die Bürger:innen über die Einführung und Umsetzung der autofreien Zone vor dem Laurentiusplatz denken, wurde der Verkehrsversuch durch eine umfangreiche Bürgerbeteiligung begleitet. In zwei Zeiträumen wurden über 6 000 Fragebögen ausgefüllt. „Besonderes Augenmerk wurde daraufgelegt, inwiefern sich die Wahrnehmung und das Mobilitätsverhalten der Befragten von der ersten Befragung im Winter zu der zweiten Befragung im Sommer unterscheiden“, heißt es dazu von den städtischen Verantwortlichen.

Öffentliche Diskussion über eine dauerhafte Einführung einer Fußgängerzone

Zusätzlich können Bürger:innen vor der Entscheidung der Bezirksvertretung über eine dauerhafte Einführung der Fußgängerzone mit Politik, u.a. Oberbürgermeister Uwe Schneidewind, und Verwaltung ins Gespräch kommen. Grundlage dafür werden die Ergebnisse der Bürgerbefragung sein. Diese werden am 18. August 2022 ab 18 Uhr in der Bergischen VHS (Auer Schulstraße 20, 42103 Wuppertal – GoogleMaps) präsentiert und sollen im Anschluss zeitnah veröffentlicht werden.

Zu der Veranstaltung können sich alle Interessierten einfach per Mail an beteiligung.laurentiusplatz (at) stadt.wuppertal.de (Bitte abtippen) anmelden. Die Teilnehmendenzahl ist auf 60 Bürger:innen beschränkt. Sollte es mehr Anmeldungen geben, entscheidet das Los.

Ein „sehr lebenswerter Raum in unserer Stadt konnte durch die autofreie Zone noch mehr Aufenthaltsqualität generieren“

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind freut sich auf die Veranstaltung: „Der Verkehrsversuch zeigt deutlich, wie das Luisenviertel in den vergangenen Monaten nochmal neu aufgeblüht ist. Ein sowieso schon sehr lebenswerter Raum in unserer Stadt konnte durch die autofreie Zone noch mehr Aufenthaltsqualität generieren. Ein tolles Zeichen dafür, was möglich ist! Ich freue mich darauf, bei der Abschlussveranstaltung am 18. August gemeinsam ins Gespräch zu kommen und Zukunftsvisionen zu entwickeln.“ »red«

Weitere Informationen zu diesem Thema können abgerufen werden unter:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.