Das kennen wir alle: Wir gehen durch die Wuppertaler Einkaufspassagen und von jeder Seite werben gemeinnützige Organisationen um neue Mitglieder. Bei vielen Studierenden würden die monatlichen Beiträge aber zu einem Loch in der eigenen Haushaltskasse führen. Doch gibt es viele Alternativen, gerade in oder für Wuppertal, die wir für euch zusammengefasst haben:

Mit dem WSW Taler kannst du als Kunde der Wuppertaler Stadtwerke rund 200 Projekte unterstützen

Die WSW Taler Spenden-Plattform

Mit dem WSW-Taler können Stadtwerke-Kunden darüber entscheiden, welche ehrenamtlichen und sozialen Projekte in der Stadt oder gar weltweit unterstützt werden sollen. Das Ganze kostet lediglich wenige Mausklicks. Aktuell stehen rund 200 Projekte zur Auswahl, unter denen ein Budget in Höhe von 150.000 Euro verteilt werden soll.

Als Kunde der Stadtwerke bekommst du nach kurzer Anmeldung auf der WSW-Taler-Plattform automatisch und kostenfrei 750 Taler gut geschrieben, von denen ein Taler einen Cent wert ist, die du einem oder mehreren Hilfsprojekten deiner Wahl zukommen lassen kannst. Die WSW bezahlen den von dir gewählten Betrag später an das jeweils begünstigte Projekt.

Und so funktioniert der WSW Taler:

  • Auf der WSW Taler Webseite suchst du ein Projekt aus, das du unterstützen möchtest. Wenn du mehr Details zu einem Projekt erfahren willst, kannst du auf “Projekt ansehen und unterstützen” klicken.
  • Wenn du ein Projekt, das du fördern möchtest, gefunden hast, loggst du dich auf der Startseite der Plattform ein. Dazu gibst du deine WSW-Vertragskontonummer als Benutzernamen und die letzten fünf Stellen deiner Kundennummer als Zugang ein. Anschließend bekommst du die erwähnten WSW-Taler gutgeschrieben.
  • Wenn du dich für ein Projekt entschieden hast, gehst du auf das Eingabefeld „Projekt
    unterstützen“ und lässt diesem Projekt einfach eine beliebige Anzahl deiner Taler zukommen.
    Es lohnt sich auf jeden Fall, seine Taler zu spenden. Die WSW Taler sind gültig, solange die Spendenplattform aktiv ist.

Auch kleine Spenden sind „Gut für Wuppertal“

„Gut für Wuppertal“-Portal

„Gut für Wuppertal“ ist eine gemeinsame Initiative von betterplace.org und der Wuppertaler Stadtsparkasse, die es schnell und unkompliziert ermöglicht, auch kleinere Summen an aktuell rund 250 aktive Projekte in Wuppertal und Umgebung zu spenden. Weitere Informationen könnt ihr online unter www.gut-fuer-wuppertal.de abrufen.


Gutes tun mit Charity Shopping

Charity Shopping mit Gooding

Shoppen gehen und dabei soziale Projekte unterstützen? Das geht mit der Plattform „Gooding“, auf der nach deinem Einkauf in einem der vielen Partnershops einem gemeinnützigen Verein deiner Wahl eine Prämie gut geschrieben wird. Auch hier sind zahlreiche Organisationen aus Wuppertal vertreten, die sich über deine Spende freuen.


Smoost: Prospekte blättern und zum Spender werden

Prospekte blättern bei Smoost

Bei Smoo.st kannst du einfach durch das Ansehen von Prospekten des lokalen Einzelhandels Vereine vor Ort unterstützen. Das über eine App für Apple iOS und Google Android realisierte Projekt zahlt „pro angesehenen Prospekt […] ø5 Cent an ein Hilfsprojekt deiner Wahl.“ Auch auf diesem Portal sind Initiativen aus Wuppertal vertreten.

Indem wir gemeinnützige Projekte unterstützen, können auch wir StudentInnen Verantwortung für die Stadt und für die Gesellschaft übernehmen, in der wir leben. Also engagiere dich und gestalte unsere Zukunft aktiv mit!


Zur Gastautorin

Konatsu Ono ist Zoologie-Studentin an der University of California, Davis. In Deutschland forscht sie zum Thema „Tierkommunikation“ und hilft derzeit bei der Wiederöffnung des Tierheims in Wuppertal.

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.