Hochwasser in Wuppertal: So könnt ihr helfen

140 Liter pro Quadratmeter: So viel Regen fiel von gestern bis heute Morgen im Bereich der Bever-Talsperre in Hückeswagen. Das berichtet der Wupperverband, der dies zugleich einordnet: "Das ist rund ein Zehntel der Regenmenge, die im Durchschnitt an dieser Messstelle in einem Jahr fällt." Der Pegelstand der Wupper fällt laut Mitteilung der Stadt Wuppertal um etwa fünf Zentimeter in der Stunde. Die Aufräumarbeiten dauern an. Wuppertaler Bürger/-innen können hierbei in mehrfacher Hinsicht helfend aktiv werden.

Letzte Aktualisierung: 02. August 2021, 11:30Uhr

Facebook-Gruppen zum Hochwasser in Wuppertal gegründet

Auf Facebook wurden zwei Gruppen zum Hochwasser in Wuppertal ins Leben gerufen, in denen Hilfsangebote, Sachspenden etc. kommuniziert werden:

Diakonie Wuppertal: Spendenaktion für Hochwasser-Opfer eingerichtet

Die Diakonie Wuppertal bittet um Spenden für alle Wuppertaler/-innen, „die Opfer des massiven Hochwassers geworden und dadurch in eine Notlage geraten sind.“ Die Diakonie möchte sich „besonders um die Menschen kümmern, die persönlich betroffen sind, die Hab und Gut verloren haben und in akute Existenznot geraten sind.“ Zugleich gibt sie das Versprechen ab, „dass die finanzielle Hilfe dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird.“ Weitere Informationen und das eingerichtete Spendenkonto sind auf der Webseite der Wuppertaler Diakonie abrufbar.

Bergische Hochwasserhilfe: IHK bittet um Spenden für betroffene Unternehmen

Die Industrie- und Handelskammer in Wuppertal, Solingen und Remscheid (Bergische IHK) hat ein eigenes Konto für Spenden an Betriebe eingerichtet, deren Existenz durch die Flut nachhaltig gefährdet wurde. „Dabei geht es vor allem um Schäden, die von Versicherungsleistungen oft nicht abgedeckt werden“, schreiben die Initiatoren auf ihrer Webseite. Die Gelder sollen von der Bergischen IHK unmittelbar an die Betroffenen weitergeleitet werden. „Über die Verteilung wird ein dafür eingerichtetes Gremium aus Unternehmerinnen und Unternehmern entscheiden“, heißt es von Seiten der Verantwortlichen. Das Spendenkonto ist über die IHK-Webseite abrufbar.

Anzeige:

 

Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal hat bereits über 350.000 Euro an Spenden gesammelt

Die Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal hat ebenfalls eine „Unterstützung für Betroffene des Wuppertaler Hochwassers“ in Form einer Spendenaktion eingerichtet. Diese läuft u.a. über das Portal „www.gut-fuer-wuppertal.de“ und konnte bislang über 350.000 Euro an Spenden sammeln (Stand: 20. Juli 2021). „Wenn Sie Wuppertaler/-innen unterstützen möchten, die durch die Folgen der aktuellen Überschwemmungen in Not geraten sind, können Sie durch eine Spende in dieses Projekt helfen“, schreibt die Stiftung zur Spendenaktion.

Bergische Museumsbahn bittet um Spenden

Wir der Verein Bergische Museumsbahnen auf seiner Webseite mitteilt, sind die Wagenhalle, der Hof und auch das Vereinsheim überflutet. „Aktuell steht das Wasser noch auf dem Hof“, heißt es von Seiten der Vereinsverantwortlichen. Das Museum bleibe bis auf Weiteres geschlossen. Alle für diesen Monat erfolgten Buchungen und Termine wurden abgesagt. Der Verein bittet im Zuge der Beseitigung der Unwetterschäden um Spenden. Die Daten sind im nebenstehenden Bild aufgeführt.

B7 unweit des Opernhauses am 15. Juli 2021 © mw

Realschule Boltenheide aus Vohwinkel bietet Hilfe an

Die Lehrer/-innen und Mitglieder der Realschule Boltenheide aus Vohwinkel bieten aufgrund der aktuellen Flutkatastrophe in Wuppertal ihre Hilfe in Form von Sachspenden und ehrenamtlicher Tätigkeit an. Hilfsbedürftige und Hilfesuchende können sich unter der E-Mail-Adresse info@boltenheide.de melden.

WUPPERTAL HILFT! e.V. sammelt Spenden für Betroffene des Hochwassers

„Leider gibt es viele Menschen in unserer Stadt, die durch das Hochwasser alles verloren haben und denen es gerade richtig schlecht geht“, schreibt der Verein auf seiner Facebook-Präsenz. Für diese Menschen, und alle, die durch das Hochwasser Unterstützung benötigen, sammelt der Verein Spenden. Diese sollen zu 100 Prozent an den Verein „WiN – Wuppertaler in Not“ weitergegeben werden. „Der Verein hilft direkt und sofort, wenn Menschen, die in Wuppertal leben, plötzlich und unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten, aus der sie sich nicht selbst befreien können“, ergänzen die Initiatoren.

Das Spendenkonto ist auf der Webseite von WUPPERTAL HILFT! abrufbar. Zusätzlich ist auch eine Spende über die Facebook-Seite möglich.

Spenden für betroffene Menschen in Wuppertal-Beyenburg

Für die Hochwassergeschädigten in Beyenburg hat die örtliche Bruderschaft bzw. die Katholische Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena ein Spendenkonto eingerichtet, das seit Montag, 19. Juli 2021, aktiv ist. Für eine Spendenquittung bitte Namen und Adresse in die Überweisung eintragen:

  • IBAN: DE64 3305 0000 0000 1158 16 (Stadtsparkasse Wuppertal)
  • Empfänger: Kath. Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena
  • Verwendungszweck: Soforthilfe Beyenburg (+ ggf. Adressdaten)

Zudem haben zwei Beyenburger Familien eine Spendenmöglichkeit per PayPal ins Leben gerufen: paypal.me »red«

Möglichkeiten zur Unterstützung und Hilfegesuche

Euch sind weitere Möglichkeiten zur Unterstützung bekannt? Schreibt uns an redaktion@blickfeld-wuppertal.de, über unser Kontaktformular, oder kommentiert diesen Beitrag. Ergänzungen nehmen wir gerne auf!

Stadt Wuppertal: Zudem vermittelt die Stadtverwaltung Hilfsangebote an die passenden Hilfesuchenden. Hierzu kann das ServiceCenter der Stadt unter der 0202 563-2000 kontaktiert werden.

Anzeige:

 

  1. Denise Frank

    Hallo,

    spendet ihr auch selber?

    Mit freundlichen Grüßen
    Denise Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.