Maskenpflicht in Bus, Bahn und an der Haltestelle

Die Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bus und (Schwebe-)Bahn gehört mittlerweile zum Alltag aller Reisenden. Angesichts steigender Corona-Fallzahlen haben die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) erneut darauf hingewiesen, dass jene Pflicht auch an den Haltestellen gilt. Verstöße werden mit einem Bußgeld von 150 Euro geahndet.

Grundlage dafür ist die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. „Noch immer sieht man in Wuppertal viele ÖPNV-Nutzerinnen und -nutzer an den Bushaltestellen ohne Schutzmaske, obwohl sie eine mit sich führen und diese beim Einsteigen in den Bus auch aufsetzen. Offensichtlich wissen viele Bürgerinnen und Bürger nicht, dass die Maske auch schon an der Haltestelle getragen werden muss und dass sie bei Nichtbeachtung eine Ordnungswidrigkeit begehen“, schreiben die Stadtwerke in einer Pressemitteilung. Sie bitten daher ihre Kundinnen und Kunden, sich auch an den Haltestellen an die Maskenpflicht zu halten und so sich selbst und alle anderen Fahrgäste vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Anzeige:

 

Ordnungsamt kontrolliert und kann Bußgelder von 150 Euro verhängen

Die Einhaltung der Maskenpflicht wird vom Wuppertaler Ordnungsamt kontrolliert, das bei Verstößen ein Bußgeld von 150 Euro verhängen kann. Bislang habe das Ordnungsamt laut WSW nur bei Verstößen in den Bussen der Stadtwerke eingegriffen: „Dies ist aber auch bei nicht oder falsch getragenen Masken an Haltestellen möglich.“

Laut Radio Wuppertal seien bei einer größeren Kontrolle in der vergangenen Woche an den Haltestellen rund um den Alten Markt 99 Menschen ohne Maske ermahnt worden. Nun würden sofort Bußgelder fällig. »red«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.