Ein Tattoo ist viel mehr als ein ewiger Körperschmuck. Es ist ein Kunstwerk, das wortwörtlich unter die Haut geht. Tätowieren auf hohem Niveau – so präsentiert sich das diesjährige „Tae Tu – Urban Ink & Art Festival“, welches vom 2. bis 3. September zahlreiche HautkünstlerInnen sowie Mode- und Trendinteressierte in Düsseldorf zusammenführt.

Veranstaltungsankündigung © tae-tu.com

Der Herbst 2017 beginnt mit einem großen Ereignis für alle Tattoo-Begeisterte, denn am ersten Wochenende im September findet in der atmosphärischen Kulisse der alten Schraubenfabrik „Boui Boui Bilk“ zum zweiten Mal das „Tae Tu – Urban Ink & Art Festival“ statt. Auf knapp 5.000 qm erwartet die BesucherInnen eine etwas andere Convention, welche den Gästen und mehr als 75 jungen und doch erfahrenen Künstlern der Nadelmaschine viel Spielraum für Kreativität bietet.

Konzeptionell versucht das Team von „Tae Tu“ die aktuellen Trends und Stilrichtungen möglichst vielfältig zu präsentieren. Die Veranstalter legen viel Wert auf den künstlerischen Aspekt, der durch frische Ideen von beispielsweise Akademikern aus kreativen Fachrichtungen erweitert wird. Wer sich ein Sternchen oder gar ein „Arschgeweih“ tätowieren möchte, ist auf diesem modernen Lifestyle-Markt eindeutig falsch.

Wer sich nicht unter die Nadel traut, hat die Möglichkeit, die Arbeiten der Tätowierer, aber auch die zahlreicher Illustratoren, Grafiker, Modelabels sowie T-Shirt-Designer live zu bestaunen. Für besonders positive Vibes sorgen ausgewählte DJs und viele gastronomische Überraschungen.

Die Tickets können im Vorverkauf auf www.eventim-light.com oder auch vor Ort erworben werden. »xx«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.