Auf einen Blick: Januar’14-1

Frühling im Februar

Das gibt’s nicht? Ab sofort doch: Denn am Samstag, den 1. Februar 2014 findet in der Uni-Mensa an der Max-Horkheimer-Straße das Chinesische Frühlingsfest statt. Ab 17 Uhr gibt es für 3 € ein chinesisches Buffet und ein buntes Unterhaltungsprogramm. Auch eine Tombola lockt mit Flugtickets nach China. Für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei.

Barrierefrei lernen

Studierende konnten bisher die allgemeinen studentischen Arbeitsräume der Bergischen Universität aufgrund ihrer Behinderung, psychischen Beeinträchtigung oder chronischen Erkrankung nicht so nutzen, wie sie es gerne getan hätten. Damit ist nun Schluss: Der barrierefreie Lernraum K.12.27. kann durch Gebäude I nun ganz einfach über eine Rampe erreicht werden. Die Eröffnung des Raums, der die Chancengleichheit erhöhen soll, findet am 30. Januar in K.12.27 statt. Für Getränke und Knabbereien ist gesorgt. Ab Februar darf dieser Raum (nach persönlicher Absprache) jederzeit als Arbeits- und Ruheraum genutzt werden und bietet die schöne Möglichkeit, sich auszutauschen und zu unterstützen. Als Ehrengäste werden unter anderem der Rektor der Bergischen Universität, Prof. Dr. Lambert T. Koch, sowie der Inklusionsbeauftragte der SPD-Landtagsfraktion und Geschäftsführer der Lebenshilfe in Solingen, Josef Neumann erwartet.

Weitere Informationen:

Anzeige:

 

„Es fährt ein Zug nach nirgendwo“

Wer schon immer mal wissen wollte, was Schlager und Literaturwissenschaft gemeinsam haben, der sollte am Donnerstag, den 6. Februar 2014 um 19.30 Uhr im TalTon-Theater in der Wiesenstraße vorbeischauen. Dort präsentiert die Goethe-Gesellschaft Wuppertal einen Schlager-Abend mit Vortrag und natürlich passender Musik. Im Mittelpunkt steht die Schlagermusik der 20er und 30er Jahre sowie aus den späten 50er und frühen 89er Jahren. Für 10 € Euro (ermäßigt 5 €) erhält man einen detaillierten Einblick in den damaligen Zeitgeist, Interpretationen und die Alltagsphilosophie der jeweiligen Epochen. Geleitet wird der Vortrag von PD Dr. Madleen Podewski der Freien Universität Bonn und Dr. Stefan Neumann der Bergischen Universität Wuppertal. Musikalische Unterstützung erhalten die beiden von Wolfgang Schmidtke, Roman Babik und Peter Weiss.

Menschen mit der Diagnose ADHS für Filmprojekt gesucht

Das Medienprojekt Wuppertal sucht für ein dokumentarisches Filmprojekt Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit der gesicherten Diagnose ADHS. Zu Bildungs- und Aufklärungszwecken werden zwei Filme gedreht, die ab Herbst 2014 vom Medienprojekt angeboten werden sollen. Ein Film richtet sich an Kinder und Jugendliche, der andere an Erwachsene. Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine sogenannte neurobiologische Störung. Ihre typischen Symptome sind Unaufmerksamkeit, Impulsivität sowie Überaktivität. Zu den möglichen Ursachen werden heute unter anderem Strukturlosigkeit im Umfeld und wachsende Reizüberflutung gezählt. Die Krankheit gilt als eine der häufigsten im Kinder- und Jugendalter und tritt häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf.

Weitere Informationen:

Ziemlich beste Freunde

Auch eine Universität braucht einen „besten Freund“. Die Bergische Universität hat mehr als 500 und zwar in der Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität (GFBU). Seit der Universitätsgründung fördert die GFBU in Abstimmung mit der Universitätsleitung durch Mitgliedsbeiträge und Spenden viele Projekte an der BUW. Dazu gehören unter anderem die Auslobung von Förderpreisen für Studienabschlussarbeiten sowie die beliebten Uni-Konzerte.
Mittlerweile haben sich auch Sektionen gebildet, die sich besonders für einen einzelnen Fachbereich, wie beispielsweise die Sport- oder Wirtschaftswissenschaft, einsetzen.
Wer ebenfalls ein „bester Freund“ der Universität werden möchte, kann Mitglied in der GFBU werden. »ls«

Weitere Informationen:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.