Dead Lines

Der junge Umgang mit dem Thema Tod

Der Tod ist auch in der heutigen Gesellschaft ein Tabuthema, darüber ist man sich einig. 56 junge Künstlerinnen und Künstler widerlegen jedoch das Klischee der Verdrängung und setzen sich sichtbar mit dem Tod auseinander. Die im Zusammenhang der Ausstellung „Dead Lines“ 120 entstandenen Arbeiten, die in Wuppertal-Barmen und Remscheid zu sehen sind, stammen aus den letzten 20 Jahren und beschäftigen sich mit drei sehr interessanten, inhaltlichen Schwerpunkten: die Symbolik bzw. Mythologie des Todes in der Gegenwart, Orte des Todes und Selbstversuche der Künstler und Künstlerinnen.

Es geht hierbei jedoch keinesfalls um die bloße Darstellung von Gewalt und verstümmelten Leichenteilen, sondern vielmehr um die Möglichkeit einer individuellen assoziativen Auseinandersetzung eines jeden Besuchers. So steht ein Portrait von Lady Diana stellvertretend für den Tod in Zusammenhang mit der modernen, medialen Kultur und riesige, wunderschöne Ölbilder mit klassischen Darstellungen von Totenköpfen für die Ambivalenz von Ästhetik und Tod.

Anzeige:

 

Die Kuratoren Prof. Birgit Richard und Prof. Oliver Zybok haben großen Wert auf die subtile, assoziative und facettenreiche Umsetzung dieses heiklen Themas gelegt. Die Zusammenarbeit der beiden Kunsthallen Wuppertal-Barmen und Remscheid ergänzen sich und laden dazu ein, sich im Bergischen Städtedreieck mal etwas genauer umzuschauen, denn es ist eine wirklich gelungene, junge Ausstellung, die jedem Besucher Anregungen zum Nachdenken mit nach Hause gibt. »mb«

Lucinda Devlin, Lethal Injection Chamber, Nevada State Prison, Carson City, Nevada, 1991, aus der Serie The Omega Suites, Chromogenic print, ca. 49,5 x 49,5 cm, Courtesy Galerie m, Bochum
Ausstellung:
// Kunsthalle Barmen
Von der Heydt-Kunsthalle
Geschwister-Scholl-Platz 4-6,
42275 Wuppertal
// Städtische Galerie Remscheid
Scharffstraße 7, 42853 Remscheid

Öffnungszeiten:
Barmen: Dienstag – Sonntag 11 bis 18 Uhr
Remscheid: Mittwoch – Sonntag 14 bis 18 Uhr (während der Ausstellungen)

Eintritt:
Von der Heydt-Museum und Von der Heydt-Kunsthalle: 12 / ermäßigt 10€
(Nur Kunsthalle: 3 / ermäßigt 2€)
Städtische Galerie: 3,50 / ermäßigt 2€

// verwendete Fotos aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Von der Heydt-Kunsthalle

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.