„Man muss dafür brennen“ – Zwei Jahre Selbstständigkeit in Retrospektive

Vor einem knappen Jahr berichteten wir über das Kunst- und Tattoostudio „Ecke Wunderland“ und deren Besitzer Laura und Dennis. Wie ist es ihnen seither ergangen? Welche Schwierigkeiten gab es in der Selbstständigkeit? Was war nicht vorherzusehen und was lief besser als erwartet? Zum zweijährigen Geburtstag haben wir erneut nachgefragt. Am 12. Oktober findet im Laden eine große Geburtstagsparty statt.

Welche Bilanz zieht ihr nach zwei Jahren Selbstständigkeit?

Lauras und Dennis Gesamturteil lautet: „Super!“ Es habe zwar immer zwischendurch Phasen gegeben, in denen etwas nicht so gut gelaufen sei, aber letzten Endes „ist alles sehr zufriedenstellend.“ Sie hätten zunächst eine Anlaufphase gehabt, in der sie sich am Standort haben etablieren müssen. Anfangs seien sie ungefähr vier Wochen im Voraus ausgebucht gewesen, was schon sehr gut sei. Mit der Zeit haben sich mehr und mehr Kunden über Empfehlungen für Lauras Tattoos interessiert, sodass sich eine Steigerung auf eine Ausbuchung von drei bis vier Monaten im Voraus als stabile Phase ergeben hat.

Welche Probleme gab es?

Richtig große Probleme habe es eigentlich wenig gegeben, eher kleinere Komplikationen. Diese betrafen hauptsächlich organisatorische Dinge und Formalia, beispielsweise bei der Steuererklärung. Langweilige Sachen, die „die Motivation nicht steigern, sich ihnen zu widmen“. Besonders Zuständigkeitsfragen bei Behörden seien eher nervig. Mit Kunden habe Laura kaum Schwierigkeiten. Kurzfristige Terminabsagen, beispielsweise am gleichen Tag, seien schon das Äußerste gewesen.

© jm

Was lief besonders gut?

Es habe Laura sehr gefreut, dass sie von Anfang an genug Aufträge gehabt habe – natürlich auch, um die Kosten des täglichen Lebens zu decken. Schon gleich zu Beginn habe sich ein größerer Kundenkreis für ihre Tattoos interessiert und der sei stetig gewachsen. Auch die Arbeit mit dem Steuerberater habe sie sich schwieriger vorgestellt. Sie habe sich vor der Ladeneröffnung ein wenig gesorgt, ob sie sich gut in das Viertel und die Nachbarschaft eingliedern könne. Aber das sei ebenfalls kein Problem gewesen. Man habe das Geschäft gut akzeptiert. Unter den Kuriositäten im Laden sind auch viele exotische Tiere. Deren Pflege funktioniere ebenfalls sehr gut – das sei etwas, was Laura sehr am Herzen liege. Zumeist kümmere sich Dennis um die Tiere, zum Beispiel um die Reinigung des Piranhabeckens und um das Gießen der vielen Pflanzen.

© jm

Arbeitet man als Selbstständiger eigentlich „selbst“ und „ständig“?

„Ja, das sei wohl so“, antwortet Laura. Besonders, wenn es sich um ein kleines Unternehmen handelt, könne man kaum Aufgaben an andere abgeben. Man müsse sich um alles selbst kümmern und habe dadurch auch mal eine 70- oder 80-Stunden-Woche. „Man muss schon dafür brennen“, sonst könne man das nicht schaffen. Wenn man es nicht gerne mache, sei das keine gute Voraussetzung. Laura bleibe auch in ihrer Freizeit immer am Zeichnen hängen: „Dann fertige ich neue Wannados an oder überlege mir Projekte, beispielsweise Merchandising-Artikel.“

Woher kommen all die Kuriositäten im Laden? Was sind die neuesten Anschaffungen?

Demnächst werde es neue Schädel, Kieferknochen und Geweihe geben. Die bekäme Laura über den ein oder anderen (Kunden-)Kontakt. So etwas könne man bei ihr „mal gegen ein neues Tattoo eintauschen“. Sie legt großen Wert darauf und betont, dass für diese Dinge kein Tier gewaltsam gestorben ist. „Alles kommt aus dem natürlichen Kreislauf des Lebens.“

Anzeige:

 

Die Piranhas, Schnecken und Gottesanbeterinnen stammen aus dem Zoogeschäft, wobei sie darauf achten, dass es sich um deutsche Nachzuchten handelt. Pflanzen sammeln sie meist auf Märkten, beispielsweise gab es vor einigen Wochen einen großen Pflanzen- und Raritätenmarkt im Grugapark in Essen. Von dort hätten sie viele Pflanzen mitgebracht.

Wie läuft aktuell die Terminvergabephase?

Derzeit müsse man aufpassen, wann auf Facebook und bei Instagram die neuen Terminvergabephasen angekündigt werden. Das passiere etwa alle zwei Monate. Die Termine würden dann für ca. drei bis vier Monate im Voraus vereinbart. „Wenn man einen Termin haben will, darf man sich nicht zu viel Zeit lassen.“ Es empfehle sich, zügig zu schreiben. „Es ist auch wichtig, dass man Art, Größe und Stelle des Tattoos angibt.“

© jm

Weshalb sollte man unbedingt zur Geburtstagsfeier am 12.10. kommen?

Am zweiten Jahrestag der Eröffnung, am 12. Oktober 2019 von 15 bis ca. 21 Uhr, feiert das „Ecke Wunderland“ seinen Geburtstag mit einer großen Party. Dazu ist jeder herzlich willkommen. Zunächst wird es eine Präsentation der neuen Wannado-Kollektion geben. Dabei handelt es sich um ca. 160 bis 180 Tattoovorlagen, von denen sich der Besucher etwas aussuchen kann. Dabei stehen die Themen Botanik, Mystik, Tiere und Portraits wie immer im Vordergrund. Zudem wird es eine komplette Tafel mit neuen Harry Potter-Wannados geben. Zu beachten ist trotzdem: Jedes Tattoo wird immer nur einmal gestochen und bleibt stets ein Einzelstück.

Wer zur Geburtstagsfeier ins Studio kommt, bekommt auf jedes Wannado Rabatte. Zudem sei an diesem Tag die Terminvergabephase für Dezember und Januar. Wer also einen Tattootermin in diesem Zeitraum haben möchte, muss diesmal zur Party kommen.

© jm

Tattoogutscheine zu gewinnen!

Obendrein verlost das Studio unter den Besuchern zwei Tattoogutscheine im Wert von je 250 Euro, die sowohl für Wannados als auch auf eigene Projekte eingelöst werden können.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Getränke gibt es gegen eine Spende von 1 Euro/Getränk, die an den Verein „Bullterrier in Not“ geht. Zudem mache Lauras Mama „das beste Fingerfood ever!“ Grund genug, sich einmal aufzuraffen und hinzugehen, selbst wenn man sich nicht sicher ist – einfach mal schauen, was es so gibt, Tattooluft schnuppern und sich einen netten, gemütlichen Abend machen. Laura und Dennis freuen sich über jeden, der kommt.

Zuletzt möchten sich Laura und Dennis bei allen bedanken, die sich bei ihnen tätowieren ließen – für ihr Vertrauen und dafür, dass sie sich gut aufgehoben gefühlt und sie weiterempfohlen haben. Das sei nicht selbstverständlich. »jm«

Weitere Informationen zum Kunst- und Tattoostudio „Ecke Wunderland“

Kontakt

  • Anschrift: Ecke Wunderland, Weststraße 78, 42119 Wuppertal
  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 18 bis 21 Uhr
  • E-Mail: ecke.wunderland@web.de | Telefon: 0202 / 431910

Im Internet

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.