Ticker zum Ukraine-Krieg: So helfen Wuppertal, Remscheid und Solingen

"Eine Million Flüchtlinge sind innerhalb einer Woche aus der Ukraine geflohen", erklärt UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. Die ersten geflüchteten Menschen sind bereits in Wuppertal angekommen. Wir fassen fortlaufend zusammen, welche Unterstützungs- und Hilfsangebote im Bergischen Städtedreieck existieren und wie Bürger:innen sich einbringen können. Hinweise nehmen wir gerne über redaktion@blickfeld-wuppertal.de oder per Kontaktformular entgegen.

Titelfoto: jorono / pixabay

14. Benefizkonzert von WUPPERTAL HILFT! e.V.

28. Mai 2022 | 01:30 Uhr

WUPPERTAL HILFT! e.V. organisiert ein Benefizkonzert für die lokale Flüchtlingshilfe von Diakonie und Caritas zugunsten der Menschen aus der Ukraine. Laut Facebook-Beitrag der Initiative gibt es noch Resttickets, die entweder online oder an der Abendkasse erworben werden können.

Weitere Informationen hält der folgende Flyer bereit:

Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen ab Juni Grundsicherung

27. Mai 2022 | 18:00 Uhr

Wie die Stadt Wuppertal mitteilt, haben ukrainische Geflüchtete ab dem 1. Juni 2022 Anspruch auf Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II). Zur Grundsicherung gehören auch Vergünstigungen wie beispielsweise der Wupperpass.

Dafür fallen ab dem 1. Juni bisher freiwillig gewährte Vorteile weg. Dazu gehören zum Beispiel der kostenlose Eintritt in Schwimmbäder oder andere städtische Einrichtungen allein durch Vorzeigen des Ukrainischen Passes. Auch kostenlose Fahrten mit Bussen und Bahnen sind nicht mehr möglich.

Angebote der Bergischen Universität für Geflüchtete und Helfende

10. April 2022 | 15:00 Uhr

Die Bergische Universität hat ihre Hilfsangebote und daran angeschlossene akademische Initiativen auf einer Infoseite zusammengefasst, die sukzessive um hinzukommende Unterstützungsangebote ergänzt wird. Hilfreicher denn je ist dabei auch das bereits 2015 initiierte Netzwerk-Projekt der Uni Wuppertal „In Touch Wuppertal zur Integration von Geflüchteten in Studium und Beruf“.

Einen Überblick aller Angebote gibt es unter: www.uni-wuppertal.de

2.800 ukrainische Geflüchtete in Wuppertal brauchen Unterstützung – Bethe-Stiftung verdoppelt Spenden

1. April 2022 | 22:00 Uhr

Laut Angaben der Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal sind bislang 2.800 Menschen – darunter 750 Kinder – aus der Ukraine nach Wuppertal gekommen. Neben einer Unterkunft benötigen sie zahlreiche Alltagsgegenstände, etwa Schulsachen und Hygieneartikel. Wuppertaler Bürger:innen können diesen Menschen über die Spendenplattform WirWunder Wuppertal unterstützen. Das Bündnis hinter der Aktion, zu der neben der Gemeinschaftsstiftung auch die Caritas und die Diakonie gehören, wird seit heute von der Bethe-Stiftung unterstützt. Diese verdoppelt eingehende Spenden in Höhe von bis zu 2.000 Euro und bis zu einer Gesamtsumme von 50.000 Euro.

„Wir sind froh, dass die Bethe-Stiftung unser Aktionsbündnis so großzügig fördert. Wenn sich die Wuppertalerinnen und Wuppertaler weiterhin für die Flüchtlinge engagieren, können wir ihnen hier in Wuppertal einen guten und sicheren neuen Start ermöglichen“, so Gunther Wölfges, Vorstand der Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal.

Mehr Informationen unter:

„Lesung für den Frieden“: Zehn Autor:innen lesen Szenen aus ihren Werken

30. März 2022 | 20:00 Uhr

Die „Lesung für den Frieden“ wird von der Ideenschmiede Katernberg (Bürgerverein Eckbusch-Katernberg) am 11. April 2022, dem Montag vor Ostern, um 18 Uhr, in der Auferstehungskirche Katernberg (Bergischer Ring 31, 42113 Wuppertal – GoogleMaps) als Auftaktleseabend der neu aufgelegten und monatlichen Lesereihe „Der Kater(nberg) liest“ veranstaltet. Sie ist zugleich eine Benefizveranstaltung zugunsten der im Katernberger Vereinshaus untergebrachten Frauen und Kinder, die dem Krieg in der Ukraine entkommen sind. Das Katernberger Vereinshaus gehört zum Kirchenkreis Elberfeld Nord der evangelischen Kirche.

Zehn Wuppertaler Autor:innen lesen am genannten Abend Szenen aus ihren Werken, die sich mit der Situation Krieg und Frieden, Streit, Ausgrenzung und Gewalt auseinandersetzen: Stefan Barz („Die Schreie am Rande der Stadt“), Matthias Dohmen, Ekkehard Fröhmelt („Frühstück mit Schwiegermutter“), Tanja Heinze („Spuren der Seelen“), Chris Hartmann („Langer Atem“), Jürgen Niedenführ, Regine Radermacher, Erika Schneider, Johannes Schally und Hermann Schulz.

Mehr Informationen unter:

Hilfe-Portal für Geflüchtete

19. März 2022 | 02:00 Uhr

Unterkunft, Basisinformationen oder medizinische Versorgung: Mit dem Hilfe-Portal „Germany4Ukraine“ bietet die Bundesregierung ukrainischen Geflüchteten eine zentrale digitale Anlaufstelle. Das Hilfe-Portal bündelt Informationen auf Ukrainisch, Russisch, Englisch sowie Deutsch und unterstützt die Geflüchteten bei Einreise, Orientierung und dem Überblick über Hilfsangebote. Weitere Services sind geplant. Das Portal ist erreichbar unter: www.germany4ukraine.de

Engels-Haus: Freier Eintritt für Geflüchtete aus der Ukraine

17. März 2022 | 22:00 Uhr

Geflüchtete aus der Ukraine können das Engels-Haus in Wuppertal-Barmen kostenfrei besuchen: „Der Krieg in der Ukraine berührt das Team des Museum Industriekultur Wuppertal sehr. Um im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen und ein Zeichen zu setzen, laden wir Geflüchtete aus der Ukraine ein, das Engels-Haus kostenfrei zu besuchen. Wir hoffen somit ein kleines Stück Normalität ermöglichen zu können. Für den freien Eintritt ist ein ukrainischer Pass oder ein entsprechendes ukrainisches Reisedokument sowie ein 3G-Nachweis vorzulegen.“

Stadt Wuppertal schaltet Informationsseite für ukrainische Geflüchtete online

16. März 2022 | 16:00 Uhr

Die Stadt Wuppertal hat unter dem Titel „Geflüchtete aus der Ukraine: Unterstützung und Informationen“ eine Informationsseite für ukrainische Geflüchtete veröffentlicht. Die Info-Seite gibt Antworten etwa auf die Fragen „Wie erfolgt meine Aufnahme in Wuppertal?“, „Wie erhalte ich finanzielle Unterstützung?“ und „Wie kann ich zum Arzt? Wie bin ich krankenversichert?“.

Die Seite ist in deutscher, russischer und ukrainischer Sprache abrufbar: www.wuppertal.de

Zugleich bietet die Seite Informationen für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe.

Hotel Astor in Elberfeld freut sich über Lebensmittel-Spenden

9. März 2022 | 16:00 Uhr

Wie Radio Wuppertal auf Facebook berichtet, hat das Hotel Astor in Elberfeld Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen. „Damit alle versorgt sind und auch mal zusammen kochen können, würde sich das Hotel über Lebensmittel-Spenden freuen. Wer helfen will, kann sich telefonisch melden: 0202-49658743“, schreibt Radio Wuppertal in seinem Beitrag.

„NEIN zum Krieg, JA zum Frieden!“ – Friedensdemo am 12. März 2022 am Wuppertaler Hauptbahnhof

9. März 2022 | 14:00 Uhr

Ein breites Bündnis von Organisationen und Parteien aus Wuppertal ruft am 12. März 2022 zur Friedensdemonstration „NEIN zum Krieg, JA zum Frieden!“ auf. Diese startet am Samstag um 13 Uhr am Hauptbahnhofsvorplatz.

Laut Fridays for Future soll die Versammlung wie folgt ablaufen:

  • 13:00 Uhr: Treffpunkt auf dem Hauptbahnhofsvorplatz
  • 13:30 Uhr: Demonstrationszug in Richtung Luisenviertel
  • 14:00 Uhr: Beginn der Kundgebungen auf dem Laurentiusplatz mit mehreren Redner*innen

Freiwilligenagentur Wuppertal „Zentrum für gute Taten“ veröffentlicht Übersicht zur Ukraine-Hilfe

7. März 2022 | 21:10 Uhr

Das „Zentrum für gute Taten“, die Freiwilligenagentur Wuppertals, hat eine Übersicht über Hilfsangebote in Wuppertal zum Ukraine-Krieg veröffentlicht. Verschiedene Einrichtungen, wie der Kinderschutzbund, die Caritas, die Ukrainische Gemeinde „Kirche im Tal“ oder der Verein „Mensch zu Mensch“ sammeln Sach-, Essens- und Geldspenden – sowohl für die Verwendung vor Ort, als auch für Hilfsgütertransporte in die Ukraine. Die vollständige Auflistung ist online abrufbar unter:

Wuppertaler Tafel nimmt voraussichtlich ab dem 9. März 2022 wieder neue Spenden an

7. März 2022 | 21:00 Uhr

In einer Meldung bedankt sich die Wuppertaler Tafel für die vielen gespendeten Gegenstände wie Kleidung und Kindersachen: „Wir haben so viel erhalten, dass wir erst alles ordnen müssen bevor wir neue Spenden annehmen können.“ Neue Spenden werden voraussichtlich ab dem 9. März 2022 wieder möglich sein. Aktuell besteht laut der Tafel noch Bedarf an: Deckenschlafsäcken, Decken, Handtücher/Badetücher, Windeln/Feuchttücher, Hygieneartikel jeglicher Art, Flipflops, Haartrockner/Fön, Toilettenpapier/Taschentücher/Küchentücher, Wasserkocher und Mikrowellen.

Diese Artikel können zur Tafel nach Rauer Werth 18, 42275 Wuppertal (GoogleMaps), zur dortigen Laderampe gebracht werden. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9:15 Uhr bis 16:45 Uhr. Die Wuppertaler Tafel ist für Rückfragen telefonisch erreichbar unter: 0202-264487012

Spendenkonto des Ev. Kirchenkreises Lennep (Remscheid)

3. März 2022 | 14:40 Uhr

Ev. Kirchenkreis Lennep (Remscheid) hat ein Spendenkonto für Geflüchtete aus der Ukraine eingerichtet. Die Kontodaten sind über die Webseite der Stadt Remscheid abrufbar. Zudem können sich über die E-Mailadresse ukraine@remscheid.de hilfswillige Bürger:innen melden, die ehrenamtliche Hilfe, Sachspenden oder private Wohnungshilfen mitteilen wollen. „Sobald ehrenamtliche Hilfe, Sachspenden, private Wohnungshilfen oder andere Unterstützung für die ankommenden Menschen nötig werden, wird die Stadt Remscheid hierüber öffentlich über ihre Kanäle informieren“, heißt es auf der städtischen Homepage.

COBRA Kulturzentrum in Solingen organisiert Benefizkonzert PEACE NOW! für die Ukraine-Hilfe

3. März 2022 | 14:30 Uhr

Das COBRA Kulturzentrum in Solingen lädt mit Unterstützung des COBRA CLUB`s, des Bündnisses BUNT STATT BRAUN und der NEUSTART KULTUR Förderung zu einem Benefizkonzert für die Ukraine Hilfe am Samstag den 19. März 2022 mit SEE YOU, ODESSA PROJEKT & EM BRASS ein. Einlass ist ab 19 Uhr. Es gilt die „2G+“-Regelung: Die Veranstalter bitten darum, den Impf-, Booster- oder Test-Nachweis sowie dem Personalausweis am Einlass vorzuzeigen.

Der Eintritt beträgt 12 Euro (zzgl. evtl. Gebühren). Zudem sollen am Abend Spenden zu Gunsten von www.aktion-deutschland-hilft.de gesammelt werden. Die Kartenbestellung ist bereits über www.solingen-live.de möglich.

Wuppertaler Kultureinrichtung die börse lädt Geflüchtete ein, „unsere hauseigenen Veranstaltungen kostenfrei zu besuchen“

3. März 2022 | 14:25 Uhr

In einer Mitteilung erklären die Verantwortlichen der Wuppertaler Kultureinrichtung die börse: „Der Krieg in der Ukraine berührt auch unser Team sehr. Wir sind in Gedanken bei den Leidtragenden und möchten in unserem Rahmen helfen.Zu unseren Veranstaltungen sammeln wir Spenden für Hilfsorganisationen. Und wir laden Geflüchtete herzlich ein, unsere hauseigenen Veranstaltungen kostenfrei zu besuchen – mit Anmeldung unter info@dieboerse.de. Denn wir glauben, das gemeinsames Erleben von Kultur gerade in schwierigen Zeiten guttut.“

Zusätzlich hat die börse einen umfassenden Spendenaufruf auf ihrer Webseite veröffentlicht: dieboerse-wtal.de

Wuppertaler Kultureinrichtung die börse

Freie Fahrt im ÖPNV für ukrainische Geflüchtete

3. März 2022 | 14:15 Uhr

Der deutsche Branchenverband VDV und die angeschlossen Verkehrsverbünde, im Bergischen Städtedreieck der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), haben in einer Sondersitzung entschieden, dass Ukrainer:innen, die aufgrund des Krieges in ihrem Land flüchten und nach Deutschland einreisen, kostenlos alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs nutzen können. Als kurzfristige Fahrausweise dienen ukrainische Ausweisdokumente.

Dieser Initiative haben sich u.a. die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und die Solinger Verkehrsbetriebe angeschlossen.

Freie Fahrt im ÖPNV für ukrainische Geflüchtete

Spendenaktion für Ukraine von Bündnis Wuppertaler Parteien und Organisationen

3. März 2022 | 14:00 Uhr

Am Donnerstag, 3. März, sammeln Volt, Fridays for Future, die Grünen, SPD, Grüne Jugend, JuSos, FDP und JuLis Spenden für die Ukraine und laden alle Wuppertaler:innen zur Beteiligung ein. Ab 14 Uhr können Spendenwillige zur Schloßbleiche am Holiday Inn (GoogleMaps) kommen. Gespendet wird für Transporte an die ukrainisch/polnische Grenze sowie für die Wuppertaler Tafel.

Folgende Güter werden benötigt:

  • warme Kleidung für Kinder und Frauen
  • Powerbanks
  • Schlafsäcke
  • Essenskonserven
  • Medizin: schmerzstillende Medizin, Bandagen, Pflaster, Medikamente und Mittel zur Blutstillung bei Verletzungen
  • Milchpulver für Babys, Windeln, Seife, Feuchttücher, Trockene Servietten
  • Taschenlampen und Streichhölzer

Ergänzend erklärt die Initiative: „Wer es nicht zeitlich schafft, dem bieten wir ein Spenden-Taxi an. Kontaktieren können Sie uns unter 01575-3500414. Wir werden uns dann individuell melden und die Sachen entsprechend abholen.“

Weitere Informationen sind auf der Facebook-Seite von VOLT Wuppertal zu finden.

Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal: Spendenaufruf für Menschen aus der Ukraine

3. März 2022 | 13:15 Uhr

Die Caritas, Diakonie und Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal haben ein gemeinsames Aktionsbündnis ins Leben gerufen. Sie rufen ab sofort zu Spenden auf, um aus der Ukraine vertriebene Menschen zu unterstützen.

Eine Spende ist über die regionale Spendenplattform www.wirwunder.org

Das Aktionsbündnis kündigt an, die Spenden zielgerichtet in Wuppertal einzusetzen: „Die Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren. Caritas und Diakonie bringen sich mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung intensiv ein. Sollte die Hilfe und etwaige Spendengelder in Wuppertal nicht (mehr) benötigt werden, kommen sie der Wiederaufbauhilfe in der Ukraine zugute.“

Online-Diskussion zum Ukraine-Krieg mit Wissenschaftler:innen aus der Ukraine

3. März 2022 | 12:45 Uhr

Gemeinsam mit Kolleg:innen für osteuropäische Geschichte der Universitäten Münster, Bonn, Köln, Bielefeld und Göttingen veranstaltet der Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Bergischen Universität am heutigen Donnerstag, 3. März, ab 18 Uhr eine digitale Informations- und Diskussionsrunde zum Ukraine-Krieg.

Wie heute von Seiten der Bergischen Universität mitgeteilt, kann die Podiumsdiskussion heute ab 18 Uhr auch über Twitch verfolgt werden: www.twitch.tv/copeylius

Wuppertaler Historikerin Prof. Dr. Tatjana Tönsmeyer (Foto: privat) ist Mitveranstalterin

Krieg in der Ukraine: So können Wuppertaler:innen helfen

3. März 2022 | 12:00 Uhr

In einem ersten Beitrag „Krieg in der Ukraine: So können Wuppertaler:innen helfen“ haben wir bereits zahlreiche Möglichkeiten zur Unterstützung und Hilfe zusammenfasst. So gibt es:

»red«

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.