Coronavirus: Semesterstart verschiebt sich, Prüfungen finden statt

Seit heute gilt: Der Start des Sommersemesters verschiebt sich auf den 20. April 2020. Der Erlass des NRW-Wissenschaftsministeriums wurde vor dem Hintergrund der verstärkten Ausbreitung des Coronavirus verabschiedet. Der Hochschulsport stellt seinen Betrieb ab Samstag, den 14. März 2020, bis zum 23. April 2020 vollständig ein. Noch anstehende Prüfungen finden an der Hochschule grundsätzlich statt.

Das Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester ändert sich nicht und bleibt beim 17. Juli 2020. Kurse könnten hingegen schon vor dem verschobenen Semesterstart beginnen: Die Hochschulen haben die Möglichkeit, digitale Veranstaltungen und kleinere Präsenzveranstaltungen, bei denen der Personenkreis rückverfolgbar ist, durchzuführen. In welcher Weise das möglich ist, prüft die Leitung der Bergischen Universität derzeit. Sonstige Veranstaltungen sowie Prüfungen können laut Hochschulleitung bis auf Weiteres stattfinden, soweit sie mit der am heutigen Freitag veröffentlichten „Allgemeinverfügung der Stadt Wuppertal zur Durchführung von öffentlichen und privaten Veranstaltungen“ vereinbar sind.

Prüfungen: Studierende sollen beim Dozierenden nachfragen

Unsicherheit besteht bei jenen Studierenden, die in den kommenden Wochen Prüfungen ablegen müssen. Zahlreiche Rückfragen werden diesbezüglich in den Kommentarspalten der Uni-Präsenzen auf Facebook und Instagram gestellt. Doch sofern oben genannte Allgemeinverfügung der Stadt erfüllt wird, finden alle Prüfungen statt. In einem Kommentar heißt es vom Facebook-Team der Universität: „So lange sich in einem Raum weniger als 100 Personen aufhalten und zwischen den Personen der geforderte Mindestabstand eingehalten werden kann (1 qm pro Person), kann eine Prüfung stattfinden. Ob dies im Einzelfall ermöglicht werden kann, entscheidet die/der zuständige Dozentin/Dozent.“

Anzeige:

 

Kurzfristige Abmeldung von „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ möglich

Studierende berichten zudem, bereits per Rundmail über kommende Prüfungen informiert worden zu sein. So finde beispielsweise die Modulabschlussprüfung „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ am kommenden Donnerstag statt. Die Organisatoren der genannten Prüfung bemühen sich nach eigenen Angaben „bei großen Klausuren zusätzliche Räume zu reservieren, damit wir einen möglichst großen Abstand zwischen den Klausurteilnehmenden realisieren können.“ Auch sei eine kurzfristige Abmeldung von dieser Klausur im Falle einer eigenen Erkrankung oder aus Angst, sich während der Klausur anzustecken, beim Zentralen Prüfungsamt möglich. Zu beachten ist, dass diese Regelungen lediglich für die genannte Prüfung bekannt sind.

Die Nachschreibeklausur „Didaktik des Sachrechnens 2019/2020“ wurde indes abgesagt. Der zuständige Dozent wird einen neuen Termin festlegen, „wenn es verantwortbar ist.“ In weiteren Fällen empfehlen die Uni-Verantwortlichen auf Facebook den Kontakt zum jeweils zuständigen Lehrenden zu suchen.

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft lässt alle Prüfungen stattfinden

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft hat im Hinblick auf mögliche Einschränkungen des Prüfungsbetriebs online einen Hinweis veröffentlicht: „Nach aktuellem Stand gehen wir davon aus, dass die letzten anstehenden Prüfungen im Wintersemester wie geplant stattfinden können.“ Bei der Abwägung gelte es, die Nachteile, die für Studierende insbesondere kurz vor dem Ende ihres Studiums wegen einer Verschiebung entstehen, gegen mögliche gesundheitliche Risiken abzuwägen. Letztere seien bei den Prüfungen vergleichsweise gering, denn „bei den anstehenden Klausuren handelt es sich ganz überwiegend um kleine Prüfungen mit in der Regel deutlich unter 50 Teilnehmer/-innen. Zudem kann aufgrund der vorgesehenen Sitzordnung während der Klausuren ein enger Kontakt zwischen den Klausurteilnehmer/-innen ohnehin nicht stattfinden.“

Hochschulsport: Wird bis zum 23. April 2020 vollständig eingestellt

Der Hochschulsport zieht aus der aktuellen Lage Konsequenzen und stellt den Betrieb bis zum 23. April 2020 vollständig ein. Hiervon sind ausnahmslos alle Angebote betroffen, egal ob diese in hochschuleigenen (zum Beispiel Fitnesszentrum BergWerk, Geschäftsstelle BUWbewegt!), städtischen (unter anderem Unihalle, Schwimmleistungszentrum) oder Anlagen externer Partner (etwa CampusGym, Tennisanlage) stattfinden. Die Regelung gilt ebenfalls für die angebotenen Outdoorsportarten, wie beispielsweise Nordic Walking oder Mountainbike. Auch der Hochschulsport-Pausenexpress werde ab sofort pausieren. Gleiches gelte für das Fitnesszentrum BergWerk, das ebenfalls bis Ende April geschlossen bleibt.

Die Universitätsbibliothek bleibt geöffnet

Uni-Bibliothek und Mensa bleiben geöffnet, Belastungstest für ZIM-Videoserver

Die Universitätsbibliothek bleibt nach aktuellem Stand weiter geöffnet. Einschränkungen sind bislang keine bekannt. Gleiches gilt auch für die Einrichtungen des Hochschul-Sozialwerkes, das die gastronomischen Einrichtungen an der Universität betreibt. Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) erwartet aufgrund der aktuellen Lage „einen exponentiellen Anstieg der Zugriffe auf unsere Videoserver.“ Daher wird ein Stresstest vorbereitet, um die Erreichbarkeit der Plattform sicherzustellen. Deshalb bitten die Verantwortlichen alle Angehörigen der Universität darum, „morgen in der Zeit zwischen 19:00 und 19:15 Uhr ein paar unserer Videos auf video.uni-wuppertal.de anzuschauen.

AStA nur noch telefonisch erreichbar, wort.ort schließt am Montag

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) hat entschieden „die persönlichen Beratungsangebote (Sozial, Bafög und Rechtsberatung) in eine Telefonberatung umzuwandeln. Eine Beratung kann ab sofort nur noch über die Telefonnumer 0202 2425800 stattfinden.“ Eine Besonderheit gibt es bei der Rechtsberatung: Diese „findet nur in den Zeiten mittwochs von 16 bis 17:30 Uhr und donnerstags von 13 bis 15 Uhr“ unter der zuvor genannten Telefonnummer statt.

Das Team der Schreibwerkstatt wort.ort schließt seine Einrichtung am kommenden Montag: „Die aktuellen Geschehnisse zwingen uns leider dazu, erstmal ein teaminternes Meeting abzuhalten.“ Weitere Informationen sollen anschließend auf Facebook erscheinen. »red«

Aktuelle Informationen zum Coronavirus an der Bergischen Universität Wuppertal

Vor dem Hintergrund, dass sich die Lage kurzfristig ändern kann, sei allen Studierenden empfohlen, regelmäßig das Uni-Mailpostfach zu prüfen und aufmerksam die verschiedenen Web-Kanäle der Universität zu verfolgen. Zudem werden wir versuchen, diesen Beitrag regelmäßig zu aktualisieren.

Die Bergische Universität im Internet:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.