Auch der Uni-Express fährt nächste Woche Mittwoch nicht © mw

Auch der Uni-Express fährt nächste Woche Mittwoch nicht © mw

Am 27. April treten weite Teile der Belegschaft der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) in einen ganztägigen Warnstreik. NRW-weit haben die Gewerkschaften für den 26. und 27. April zu Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Bereichen des öffentlichen Dienstes aufgerufen.

Wie die WSW auf ihrer Homepage erklären, wird die eigene Belegschaft dem Aufruf am kommenden Mittwoch „vermutlich in großen Teilen folgen.“ Deshalb werden am 27. April weder Busse noch Schwebebahnen fahren und auch die WSW-Kundencenter geschlossen bleiben. Die Stadtwerke legen ihren Kundinnen und Kunden nahe, sich „frühzeitig über Alternativen (…) zu informieren und – soweit möglich – Fahrgemeinschaften zu bilden.“

Studierende haben dabei beispielsweise über die Facebook-Gruppe „Mitfahrgelegenheit Uni Wuppertal“ die Möglichkeit gemeinsam den Weg zur Universität zu planen.

Krankenhäuser, Sparkassen und weitere Einrichtungen sind ebenfalls betroffen

Zudem erklärt der ver.di Landesbezirk NRW, dass nicht nur MitarbeiterInnen im Nahverkehr, sondern auch in den Bereichen wie Müllabfuhr, Kinderbetreuung und Flughäfen zum Streik aufgerufen wurden. Es ist somit mit weitreichenden Einschränkungen zu rechnen. Der Streikhintergrund liegt in den aktuell laufenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst, in der sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite noch auf kein Ergebnis einigen konnten. »mw«

Welche Städte sind wann von Streiks betroffen?

Quelle: nrw.verdi.de

Folgende Städte sind am 26. April betroffen
Folgende Städte sind am 27. April betroffen
Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.