FREIRAUM bietet Platz für die eigenen Ideen

Im FREIRAUM, dem neuen Innovationslabor (InnoLAB) der Bergischen Universität Wuppertal, können Studierende kostenfrei, ohne Druck, dafür aber mit viel Unterstützung, an ihren eigenen Gründungsideen arbeiten und sich dabei mit vielen anderen Akteuren vernetzen. Dafür steht in Zukunft die Alte Weberei am Arrenberg offen. Was dort genau geplant ist, darüber haben wir mit Projektleiter Lorenzo Conti und Community Managerin Sabine Vorpahl gesprochen.

(v.l.n.r.) Gürdal Kilic, Kevin Piela, Sabine Vorpahl, Lorenzo Conti,
Simon Kleinert und Tobias Rabenau – Foto: FREIRAUM Wuppertal

Der FREIRAUM in der Alten Weberei am Arrenberg ist keine klassische StartUp-Schmiede

Die Idee für das InnoLAB existiert schon seit annähernd zwei Jahren. Doch da an der Bergischen Universität akuter Raummangel herrscht, wurde bei der Suche nach einem geeigneten Standort der Blick auf das Tal ausgedehnt. Geworden ist es nun die Alte Weberei am Arrenberg, auch dank einer „großzügigen Finanzierung durch eine Stiftung“, wie Lorenzo Conti erklärt. Aus seiner Sicht ist der Standort auch aufgrund seiner Geschichte optimal: „Die Alte Weberei gehört zur Region, zu Wuppertal und steht als Symbol für Veränderung und genau dafür soll auch der FREIRAUM stehen, denn hier soll gemeinsam Neues geschaffen und entwickelt werden.“

Wer beim FREIRAUM jetzt an eine klassische Gründer- bzw. StartUp-Schmiede denkt, liegt falsch, wie Lorenzo Conti ausführt: „Bei uns ist keiner gezwungen, nach wenigen Wochen oder Monaten ein fertiges Konzept vorzulegen, um bleiben zu können. Die Flächen werden frei zur Verfügung gestellt und können von gründungsinteressierten Studierenden genutzt werden. Wenn aus 100 Ideen ein, zwei oder drei StartUps entstehen, ist unser Soll erfüllt.“

Anzeige:

 

„Wir tun alles für die Studierenden“

Doch sind es nicht nur kostenfreie Räume und Arbeitsplätze mit Kaffeeküche und Sofa-Ecke, die im InnoLab zum Netzwerken einladen. Dahinter steckt noch viel mehr, wie Lorenzo Conti erläutert: „Studierende werden von uns umfangreich unterstützt. So werden wir zielgerichtet Innovationen über Workshops, Events oder Netzwerk-Treffen fördern und konkrete Probleme behandeln. Zudem ist auch eine Wissensreihe mit Seminaren und Vorträgen zur neuen Arbeitswelt und zum Thema ‚Entrepreneurship‘ geplant.“ Er betont dabei: „Wir werden nicht alles starr vorgeben, sondern lediglich einen Rahmen schaffen, in dem sich alle mit eigenen Ideen und ihren individuellen Fähigkeiten einbringen können.“

‚Wir‘ bzw. das FREIRAUM-Team besteht derzeit aus sechs Mitarbeitern, die vor Ort als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung stehen:

  • Lorenzo Conti – Projektleitung
  • Tobias Rabenau – Corporate Identity und Marketing
  • Simon Kleinert – Beschaffung und Operations
  • Sabine Vorpahl – Community Management
  • Gürdal Kilic – Unterstützung Konzeptgestaltung und Projektmanagement
  • Kevin Piela – Unterstützung Design, Corporate Identity

Den FREIRAUM kennen lernen und gemeinsam für ein klimafreundliches Wuppertal arbeiten

Drei Veranstaltungen finden sich derzeit im Event-Kalender des FREIRAUMs auf Facebook.

Den Anfang machte die Kick-Off Veranstaltung der bizeps Startup Academy am 23. Oktober 2018. Mit Coachings, Workshops und Co. werden angehende GründerInnen dabei unterstützt, in drei Monaten ihr StartUp umzusetzen. Die TeilnehmerInnen stellen dann ihre Ideen während der Pitch party No 3 – bizeps Startup Academy am 30. Januar 2019 vor. Laut den Organisatoren besteht noch die Möglichkeit einer nachträglichen Anmeldung zur Academy bis zum 30. Oktober 2018. Ab da beginnen die Workshops. Auf die noch freien Plätze können sich Interessierte online unter bizeps.de anmelden.

Highlight des Oktobers dürfte jedoch der am 26. stattfindende Climathon Wuppertal sein. Geplant ist, „in 24 Stunden nach innovativen Lösungen für Herausforderungen des Klimawandels“ zu suchen. Dazu gehört, „nachhaltige Verpackungen zu fördern, sich auf zukünftige Starkregenereignisse vorzubereiten und nachhaltige Quartierskonzepte zu entwickeln.“ Für die Teilnahme wird eine Teilnahmegebühr von 20 Euro erhoben. Diese beinhaltet Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie Snacks und Getränke. Die Anmeldung dazu endet heute (24.10.2018).

„Wir freuen uns auf viele gute Ideen, engagierte Studierende, die sich auch generell in den FREIRAUM einbringen wollen und interessierte Partner, die uns in der Entwicklung von Programmen, aber auch finanziell unterstützen“, so Conti abschließend. »mw«

FREIRAUM | Innovationslabor der Bergischen Universität Wuppertal

Anschrift:
Alte Weberei Arrenberg
Bärenstraße 11-13

Kontaktdaten:

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.