»AIAS Wuppertal« organisiert am 7. November eine Registrierungsaktion an der Bergischen Universität

Veranstaltungsplakat

„Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Jeder siebte Patient muss sterben, da für ihn kein passender Stammzellspender gefunden wird. Das möchten wir ändern“, erklärt Marie Nonnenbroich. Deshalb hat die 24-jährige Master-Studentin im Fach „Management und Marketing“ an der Universität den Verein AIAS Wuppertal – Studenten gegen Blutkrebs gegründet.

21.000 potenzielle KnochenmarkspenderInnen

Ihre Rechnung ist ganz einfach: „Derzeit studieren rund 21.000 Menschen an unserer Uni. Das sind 21.000 potenzielle KnochenmarkspenderInnen. Diese möchten wir nun ansprechen.“ Daher organisiert das 12-köpfige AIAS-Team am 7. November 2017 im Foyer des Gebäudes K (Hörsaalzentrum) eine Registrierungsaktion. „Von 10 bis 16 Uhr haben Studierende die Möglichkeit, sich als SpenderIn erfassen zu lassen. Stäbchen rein, Spender sein – das dauert maximal fünf Minuten und kann Leben retten“, so Marie, die hofft, dass möglichst viele ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen an der Aktion teilnehmen.

AIAS sucht helfende Hände für den 7. November

Stäbchen rein, Spender sein!
© Mukaddes Günaydın

Für den Aktionstag sucht der Verein noch tatkräftige Unterstützung. „Wir brauchen HelferInnen für den Auf- und Abbau, sowie für die Besetzung einzelner Schichten, damit möglichst viele Studierende zeitgleich an der Registrierung teilnehmen können“, führt Marie aus. InteressentInnen können sich bei den Initiatoren beispielsweise über Facebook melden oder an der dazu laufenden Doodle-Umfrage teilnehmen. Weitere Informationen sind zudem im entsprechenden Facebook-Event verfügbar. »mw«

Stichworte:  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.