CampusZeitung blickfeld etabliert sich an der BUW

Die blickfeld-Redaktion (v.l.n.r.): Andreas, Martin, Luiza, Mona, Anja, Christina, Hares, Adriane und Anna-Lena (es fehlen: Verena, Christian und Julia)

Pünktlich zum Semesterstart wird die dritte Printausgabe der CampusZeitung blickfeld an der Bergischen Universität Wuppertal veröffentlicht und die mittlerweile auf zwölf StudentInnen gewachsene Redaktion (zuzüglich zahlreicher GastautorInnen) zieht ein Resümee über die bisherige Arbeit.

Dabei konnte das ursprüngliche, aus fünf Studentinnen und Studenten bestehende „Startteam“ mehr als verdoppelt werden. „Durch unsere mit Print, Web und SocialNetwork breit aufgestellte mediale Präsenz sind viele Kommilitonen und Kommilitoninnen auf uns aufmerksam geworden“, erklärt Martin Wosnitza, Gründungsmitglieder von blickfeld.

Neben der zweimal in der Vorlesungszeit erscheinenden Printausgabe vergehen auf der Webpräsenz www.blickfeld-wuppertal.de nur noch wenige Tage (oder maximal eine Woche) bis zur Veröffentlichung eines neuen Artikels.

„Ungefähr 1.500 BesucherInnen pro Monat, mehr als 150 Facebook-Fans und eine steigende Tendenz in beiden Bereichen zeigt, dass wir mit unseren Themen richtig liegen“, erklärt Christina Schultes, Redaktionsmitglied und Grafikerin von blickfeld.

Anzeige:

 

Neben Inhalten auf- und abseits der drei Campūs (Grifflenberg, Haspel & Freudenberg) wurde auch die Thematik der Auslandsaufenthalte während des Studiums aufgegriffen. Als Pionierin berichtet Birte Fritsch regelmäßig über Ihren Auslandsaufenthalt in Indien und bietet so eine neue Perspektive auf das Thema. Die Redaktion unternimmt zurzeit Anstrengungen weitere AutorInnen zu gewinnen. »mw«

Damit auch die neuen Studentinnen und Studenten von der unabhängigen und thematisch breit aufgestellten CampusZeitung erfahren, wurden gleichzeitig Promo-Aktionen zur WelcomeWeek veranstaltet – mit äußerst positiver Resonanz.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.