UniDay: Der Blick über den Tellerrand

Über 30 studentische Gruppen präsentierten sich am 13. Mai im Foyer Gebäude K

Seminare und Vorlesungen besuchen und am Ende Prüfungen absolvieren – macht das alleine unser Studium aus? Über 30 studentische Gruppen und Initiativen haben am 1. UniDay an der Wuppertaler Universität gezeigt, dass dies mitnichten so ist. Ihnen hat der Wuppertaler AStA eine Plattform geboten, über die sie sich gegenüber der Studierendenschaft präsentieren konnten.
Mit Erfolg, wie AStA-Vorsitz Philip Scheffler (RCDS) gegenüber blickfeld erklärt: „Die Messe war sehr gut besucht. Die Stände waren voll. Das Feedback sowohl von den Studierenden als auch von den Initiativen ist durchweg positiv. Gerade zu den Stoßzeiten zwischen den Vorlesungen nutzten viele Studierende die Möglichkeit, sich über studentisches Engagement in Wuppertal zu informieren.“

Breites Angebot an den Messeständen

Den Studierenden wurde eine Menge geboten. Das Green Lion Racing Team stellte nichts Geringeres als seinen aktuellen Rennwagen aus. Nicht nur für Ingenieure interessant, geht es neben der Konstruktion eines Rennwagens auch um die interne Organisation, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Vermarktung – und natürlich um das Gewinnen eines Rennens am Hockenheimring.
Wer „die Welt im Kleinen verbessern“ will, war am Stand von enactus (ehem. SIFE) richtig. Hier setzen Studierende soziale und umweltrelevante Projekte um, wie zum Beispiel „MUMO Kidz – Nairobi’s Future“. Das Projekt unterstützt eine Schule im Mathare Slum, die 60 Kindern der ärmsten Bevölkerungsschicht kostenlose Bildung sowie tägliche, warme Mahlzeiten ermöglicht.
Um die „Kleinen“ geht es aktuell auch bei der UNICEF-Hochschulgruppe. Diese plant derzeit eine Spendenaktion zugunsten von Flüchtlingskindern in Wuppertal.
Hilfe im Studium finden Studierende bei den Fachschaften, von denen u.a. die Abteilung Sportwissenschaft, die Fachschaft Geistes- und Kulturwissenschaften sowie die Fachschaftsrätekonferenz (FSRK) anwesend waren. Gerade durch ihre Aktivitäten in der WelcomeWeek erleichtern die Fachschaften den Erstis den Einstieg ins Studium.
Auch aus dem politischen Raum waren zahlreiche Gruppen vertreten. Neben den bereits etablierten Kräften reihten sich die Freibeuter Wuppertal als neue Gruppe in die Hochschulpolitik ein. Der Wahlkampf ist bereits im vollen Gange. Vom 13. bis zum 17.07.2015 wird ein neues Studierendenparlament (StuPa) gewählt.

UniDay – eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung?

Genügend Angebote, um seinen eigenen Blick über den Tellerrand zu wagen und sich in einer der vielen studentischen Gruppen zu engagieren, sind da. „Ich hoffe, die Messe hat viele Studierende dazu motiviert, nun selbst aktiv zu werden. Zudem würde es mich freuen, wenn sich der UniDay, ähnlich wie die AStA-Stipendienmesse, als eine jährliche Veranstaltung, unabhängig von der politischen Konstellation in der Studierendenschaft, etabliert. Der Auftakt ist gelungen und die Resonanz war großartig“, so AStA-Vorsitz Philip Scheffler abschließend. »mw«

Anzeige:

 

Studentisch – Initiativen an der BUW

Zahlreiche studentische Initiativen und Hochschulgruppen präsentieren sich auch online im Web und auf Facebook. Eine Übersicht dazu findet ihr unter www.studentisch.blickfeld-wuppertal.de. Die blickfeld-Redaktion nimmt dabei gerne Ergänzungen und Aktualisierungen auf.

Titelbild: UniDay 2015 © AStA Wuppertal

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.