„Die verrücktesten Geschichten schreibt halt das gottverdammte Leben“

Am Dienstag (2. Oktober 2018) stellt der Gonzo-Journalist Manuel Möglich ab 20 Uhr sein neues Buch »Alles auf Anfang« in Utopiastadt vor. Die Tickets sind im Vorverkauf für 13 Euro und an der Abendkasse für 16 Euro erhältlich. Utopiastadt und blickfeld verlosen zudem 1x2 Freikarten zur Lesung (zur Verlosung).

Titelfoto: Dennis Dirksen

Manuel Möglich (ZDFNeo, Rabiat und y-kollektiv) ließt zum ersten Mal in Utopiastadt

Wenn Manuel Möglich nicht wenigstens ein paar Fotos und Filmausschnitte zeigen würde, könnte man fast glauben, dass einige der Stories, die er erzählt, so nie passiert sind – sind sie aber. Die verrücktesten Geschichten schreibt halt das gottverdammte Leben. Möglich dokumentiert das in seinen TV- und Netzreportagen genauso wie in seinen Büchern. Mal in der Mitte, häufiger am Rand der Gesellschaft. Mal ist das lustig, nicht selten irritierend. Aber stets bleibt das Publikum nah dran.

Buchcover »Alles auf Anfang« von Manuel Möglich

Besondere Begegnungen hatte Möglich im Iran, er reiste zu Transhumanisten nach Kalifornien oder zu Hitlers vermeintlicher Geburtstagparty in die namibische Stadt Lüderitz. Aber auch die blinden Flecken innerhalb Europas kennt der Gonzojournalist. Er besuchte die für Polyamorie, LSD und MDMA berüchtigte Kirschblütengemeinschaft in der Schweiz, er lebte mit Systemaussteigern im portugiesischen »Heilungsbiotop« Tamera und das Schicksal führte ihn am helllichten Tag auf das Bett einer Wohnwagenhure an einer tristen Autobahnausfahrt in der Provinz. Aus anderen Gründen fand er sich bei der AfD-Wahlkampfabschlussveranstaltung in Sachsen-Anhalt wieder, die Angst lähmte ihn dennoch erst hoch oben in den Baumhäusern der Hambacher Forst BesetzerInnen. Neben dem ganzen Gerede und Gezeige soll Manuel Möglich hin und wieder sogar vorlesen.

Anzeige:

 

Manuel Möglich, geboren 1979 in Weilburg/Hessen, studierte Medien- und Kulturwissenschaft, schrieb u.a. für «Vice», entwickelte mit Arte eine Webserie zur letzten Bundestagswahl und arbeitete als Radiojournalist für 1LIVE und radioeins. Seine Fernsehserie »Wild Germany« auf ZDFneo und Netflix, die ihn und seinen direkten, subjektiven Stil bekannt machte, war für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Mit dem Dokuformat »Y-Kollektiv« gewann der in Berlin lebende Journalist den Deutschen Webvideopreis. Als »Rabiat!«-Reporter versucht Möglich, die ARD zu verjüngen. 2015 erschien sein erstes Buch »Deutschland überall«, 2018 folgt im Rowohlt Verlag sein zweites »Alles auf Anfang«.

Weitere Informationen zur Lesung am 2. Oktober in Utopiastadt:

Verlosung: 1×2 Freikarten zur Lesung in Utopiastadt

Gemeinsam mit Utopiastadt verlost die CampusZeitung blickfeld 1 x 2 Karten: Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr lediglich den folgenden Facebook-Beitrag auf unserer Fanpage »liken« und uns per Kommentar verraten, wer euch zur Lesung begleiten soll. Die Verlosung läuft bis Montag (1. Oktober 2018, 15 Uhr). Wir wünschen euch viel Glück!

Details zur Verlosung könnt ihr unseren Teilnahmebedingungen entnehmen.

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.