Rund 30 studentische Initiativen und Gruppen stellen am UniDay am Mittwoch, den 14. Juni (10 bis 16 Uhr) vor

OpenAir UniDay 2016 © mw

Seit 2015 präsentieren sich die vielen studentischen Initiativen und Gruppen am UniDay an der Bergischen Universität Wuppertal. Organisiert wird das abwechselnd im Foyer des Gebäudes F und auf dem Bibliotheksvorplatz stattfindende Event vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA). Dieses Jahr zeigt sich Philip Scheffler, AStA-Referent für Hochschulpolitik, für die Organisation verantwortlich. Er wirbt unter den Studierenden um eine rege Teilnahme am UniDay: „Der UniDay bietet Studierenden die Gelegenheit, sich umfassend über die Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements an der Uni zu informieren. Mit fast 30 teilnehmenden Gruppen ist die Messe Ausdruck der vielfältigen studentischen Kultur in Wuppertal. Ich kann allen Studierenden empfehlen – neben einem fordernden Studium – den Blick über den Tellerrand zu wagen und sich zu engagieren.“

Studentische Kultur an der Uni Wuppertal

Bezüglich der Organisation ergänzt Scheffler: „Bisher sind die Wetteraussichten gut, weshalb wir davon ausgehen, dass die Veranstaltung wie geplant draußen auf dem Innenhof der Bibliothek stattfinden kann. Im schlimmsten Fall weichen wir auf das Foyer in Gebäude K aus.“

Bislang haben sich laut AStA-Angaben die folgenden Gruppen angemeldet:

Veranstaltungsplakat

Mehr Informationen sind auch online auf der AStA-Homepage sowie auf Facebook (Event) abrufbar. »mw«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regeln für die Kommentarfunktion:

Grundsätzlich nicht erlaubt sind: Werbung, Rassismus,Pornographie und Obszönitaten, Beleidigungen, Gewaltandrohungen, Verlinkungen zu oder Nachfrage nach illegalen angeboten (Raubkopien etc.), o.ä. ...

Kommentare mit diesem Inhalt werden kommentarlos gelöscht.

Des Weiteren sollte man sich beim Schreiben um eine vernünftige Ausdrucksweise und verständliche Rechtschreibung kümmern. Zudem werden sinnleere Kommentare (Spam) nicht gerne gesehen und gelöscht. Ein allgemein höflicher Umgangston sollte gewährleistet bleiben.